bedeckt München 19°

Verhaftete Fifa-Mitglieder:Warum die Schweiz den US-Fahndern hilft

Swiss police raid FIFA hotel and arrests officials

Und dann kam die Polizei: Schweizer Behörden gehen am Mittwochmorgen im Züricher Hotel Baur au Lac gegen Fifa-Funktionäre vor.

(Foto: dpa)

US-Ermittler machen Ernst und die Behörden aus der Schweiz kooperieren. Dass es staatenübergreifend möglich ist, die verdächtigen Fifa-Mitglieder festzusetzen, liegt an einer völkerrechtlichen Konvention.

Die Schweizer Justiz hatte keine andere Wahl. Sie musste den US-Kollegen bei deren Jagd auf Verdächtige in der Fifa-Korruptionsaffäre assistieren. Die Schweiz hat 2009 die UN-Konvention gegen Korruption ratifiziert. Darin verpflichten sich die Unterzeichner, Korruption auch im Privatsektor gemeinsam zu verfolgen.

Artikel 21 des völkerrechtlichen Vertrages besagt: Ruft die Justiz des einen Staates, müssen die Kollegen im Partnerstaat Korruptionsverdächtige ausliefern; ihnen bleiben nur in Ausnahmefällen Ausreden, einen solchen Dienst zu verweigern: Wenn die mutmaßliche Tat nicht im Recht beider Staaten verboten ist; wenn sie nur sehr leicht wiegt; oder wenn die Juristen einen eigenen Staatsbürger ausliefern müssten.

Nach allem, was man bislang weiß, gab es im Fifa-Fall nichts zu diskutieren: Unter den Verdächtigen ist kein Schweizer, die Taten, die die USA ihnen anlasten, wiegen millionenschwer. Nach US-Recht können sich US-Staatsanwälte relativ leicht international betätigen, auch gegen fremde Staatsangehörige in fremden Staaten.

Es genügt, wenn deren Tat einen geringen Bezug zu den USA aufweist - weil etwa ein US-Internetprovider verwendet wurde oder eine US-Bank.

Fifa Aufstand! Gegen die Fußballregierung! Bilder
Kommentar
Korruption bei der Fifa

Aufstand! Gegen die Fußballregierung!

Die Ermittlungen gegen die Fifa gehen jeden etwas an, dem der Fußball am Herzen liegt. Sepp Blatters Männerbund muss gezwungen werden, sich mit dem Rechtsverständnis der realen Welt zu befassen.   Kommentar von Ralf Wiegand

  • Themen in diesem Artikel: