bedeckt München
vgwortpixel

US Open: Kohlschreiber:Furchterregend

Philipp Kohlschreiber

Chancenlos: Philipp Kohlschreiber spielte gegen Roger Federer bloß ordentlich im Achtelfinale der US Open – das reichte nicht, um den Schweizer ernsthaft zu gefährden.

(Foto: Adam Hunger/AP)

Philipp Kohlschreiber spielt im Achtelfinale gegen Roger Federer recht gewöhnlich. Das ist gegen den außergewöhnlichen Gegner zu wenig.

Eine Stunde vor der Partie gegen Roger Federer stand Philipp Kohlschreiber alleine im Arthur Ashe Stadium, in das am Abend mehr als 23 000 Menschen kommen sollten. Er prüfte mit geschultem Blick, ob das Spielfeld wirklich 23,78 Meter lang und 8,23 Meter breit ist. Natürlich war es das, und doch ist eine Partie im größten Tennisstadion der Welt anders, weil einige Dinge darin so gewaltig sind, die Anzeigetafeln etwa, dass einem die für eine Partie bedeutenden Sachen manchmal sehr klein vorkommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Mietmarkt
Die Zukunft von Airbnb
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Corona-Krise in Spanien
Gemeinsam einsam
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Zur SZ-Startseite