Tennis:Zverev im Viertelfinale

Tennis: Genervt: Tennis-Profi Alexander Zverev.

Genervt: Tennis-Profi Alexander Zverev.

(Foto: Matthew Stockman/Getty/AFP)

Der Olympiasieger schlägt in Cincinnati seinen russischen Gegner Daniil Medwedew in drei Sätzen: Es ist der erste Sieg gegen einen Top-Ten-Spieler nach neun Niederlagen.

Alexander Zverev hat kurz vor Beginn der US Open seine aufsteigende Form unter Beweis gestellt: Im Achtelfinale des Tennisturniers in Cincinnati schlug er den Weltranglistendritten Daniil Medwedew aus Russland 6:4, 5:7, 6:4. Nach zuletzt neun Niederlagen in Serie gegen Top-Ten-Spieler ist dieser Sieg für Zverev vor allem für das Selbstvertrauen wichtig.

Die vergangenen drei Duelle mit Medwedew hatte Zverev verloren, "jetzt war ich mal dran", sagte er. In der nächsten Runde trifft er auf den Franzosen Adrian Mannarino.

Das Duell in Cincinnati begann Zverev hoch konzentriert und spielstark. Im zweiten Satz hatte er deutlich mehr Probleme, seinen Aufschlag durchzubringen, und verlor den Durchgang folgerichtig. Im Finalsatz fing sich Zverev wieder und verwandelte nach 2:32 Stunden seinen ersten Matchball. "Ich habe dieses Jahr ein paar enge Matches verloren und bin glücklich, dass ich diesmal gewonnen habe", sagte er hinterher.

Das Duell Zverev gegen Medwedew hat nicht nur eine sportliche Vorgeschichte. Nach Zverevs knapper Dreisatzniederlage Mitte April in Monte Carlo hatten sich beide öffentlich gegenseitig scharf kritisiert. "Ich nehme Fairness und Sportsmanship sehr, sehr ernst. Davon hat er leider nichts", hatte Zverev gesagt: "Er versucht, alles zu tun, wenn er hinten liegt. Darüber bin ich extrem enttäuscht als Sportler." Medwedew konterte: "Sascha lebt in seiner eigenen Welt, und wenn er verliert, findet man 25 Interviews, in denen er seltsame Dinge von sich gibt. Wenn er sagt, dass jemand unfair spielt, sollte er sich selber mal im Spiegel anschauen." Inzwischen haben sich beide Sportler angeblich ausgesprochen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: