bedeckt München -2°

Toni Nadal im Interview:"Messi ist die Schlüsselfigur"

Rafael Nadal ESP Toni Nadal ESP TENNIS Roland Garros 2017 Internationaux de France 11 06 2

"Die eine Hälfte sympathisiert mit Madrid, die andere mit Barça. Da gibt es kein böses Blut": Toni Nadal (li.) hatte mit Rafael Nadal nicht nur oft Titel zu feiern wie 2017 in Paris - sondern auch viel zum Thema Fußball zu bereden.

(Foto: Virginie Bouyer/Imago)

Toni Nadal, der Onkel und frühere Trainer von Rafael Nadal, stammt aus einer Fußballerfamilie. Ein Gespräch über die Faszination des FC Barcelona, bei dem er in den Wahlkampf ums Präsidentenamt eingreift.

Interview von Javier Cáceres

Mit einem 4:0-Sieg bei Dynamo Kiew in der Champions League hat der FC Barcelona am Dienstagabend seine Krise zumindest gelindert. Sie schwelt schon seit Monaten. Auf ihrem Höhepunkt trat Josep María Bartomeu vor einem Monat als Präsident zurück. Im Januar sollen Neuwahlen stattfinden. Um das Amt bewerben sich zurzeit neun Kandidaten, als Favorit gilt der Unternehmer Víctor Font, der einen Personalcoup landete. Im Falle seiner Wahl solle Toni Nadal, 59, ins Präsidium rücken. Er ist der Onkel der spanischen Tennis-Ikone Rafael Nadal - er trainierte den inzwischen 20-maligen Grand-Slam-Sieger durchgehend in dessen Karriere bis 2017. Heute arbeitet er Toni der "Rafa Nadal Academy".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Romy Schneiders Tochter
Die verlassene Tochter
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Kontroverse um ´Vogue"-Cover von US-Vizepräsidentin Harris
Kamala Harris in der "Vogue"
Die Frau im Hintergrund
Zur SZ-Startseite