bedeckt München 21°

Tommy Haas:Der beste 39-jährige Tennisspieler der Welt

The MercedesCup

Sieger nach drei Sätzen gegen Roger Federer: Tennisprofi Tommy Haas.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Tommy Haas gewinnt beim ATP-Turnier in Stuttgart überraschend gegen Roger Federer.
  • Haas hatte in diesem Jahr nur die Hälfte seiner acht Spiele auf der Tour gewinnen können.
  • Federer sucht seine Form und reist nun zum Turnier nach Halle - Haas trifft im Viertelfinale von Stuttgart auf Mischa Zverev.

Von Matthias Schmid, Stuttgart

Irgendwann hatte Tommy Haas genug und gab entnervt auf. Er war bereit, die Forderungen zu begleichen. Die Gegenseite hatte geschickt verhandelt, teils sehr emotional und mit ganzem Körpereinsatz. Haas spendierte also Eis für alle, für seine drei Neffen und Nichten und seine Tochter Valentina. Es war der Lohn dafür, dass sie ihn zuvor so leidenschaftlich von der Tribüne aus unterstützt hatten.

Dass er nicht nur zum Tennisspielen auf den Stuttgarter Killesberg gekommen ist konnte man sehr gut nach der Pressekonferenz am Mittwochabend beobachten. Haas, 39, muss nebenbei auch eine Großfamilie bei Laune halten. Und er beherrscht das genauso gut wie das Spiel an sich, das bewies sein erstaunlicher Dreisatzsieg gegen Roger Federer in der zweiten Runde des Stuttgarter Rasenturniers.

Er hat in der Tenniswelt ein kleines Beben ausgelöst. Haas hatte in diesem Jahr nur die Hälfte seiner acht Spiele auf der Tour gewinnen können, von zwei Siegen nacheinander war er nach seiner Rückkehr auf die Profitour sogar so weit entfernt wie Philipp Kohlschreiber vom Wimbledonsieg. Ein Jahr hatte Haas wegen einer Fußoperation aussetzen müssen. "Ich habe mich ein bisschen selbst geschockt", sagte Haas und fügte staunend hinzu: "Ich bin ein bisschen sprachlos. Es ist schwierig, Worte zu finden. Ich werde noch eine Weile brauchen, um zu begreifen, was da gerade auf dem Court passiert ist."

Das Tennisspielen ist ihm vorher definitiv leichter gefallen, als hinterher seinen Coup im fast biblischen Tennisalter erklären zu müssen. Haas, in der Weltrangliste auf Position 302 abgefallen, könnte im nächsten Jahr schon für die Herren-40-Mannschaft vom Tennisklub Grün-Weiß Mannheim spielen, für den er dieses Jahr noch in der Männer-Bundesliga auflaufen wird. Dass er vom Senioren-Tennis spielerisch allerdings weit entfernt ist, konnten die 6000 Zuschauer auf dem ausverkauften Center-Court erleben.

Während Roger Federer seinen achten Titel in Wimbledon anstrebt und in diesem Jahr mit den Australian Open schon seinen 18-Grand-Slam-Turniersieg errungen hat, ist Haas einfach nur froh, überhaupt schmerzfrei Tennis spielen zu können, zumindest mehr oder weniger. Er hat schon so oft seine Sehnen und Bänder reparieren lassen müssen, dass seine Krankengeschichte den Inhalt von Orthopädie-Seminaren sprengen würde. Er wird deshalb seine wechselvolle Karriere, die ihn vor 15 Jahren auf Platz zwei der Weltrangliste geführt hat, nach diesem Jahr beenden - mit einer stimmungsvollen Abschiedstournee bei allen deutschen Turnieren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB