Tischtennis:Saisonstart wird zum Ehemaligentreff

Tischtennis: Vor Kurzem war sie noch bei der EM in München am Start, unter anderem im Doppel mit Truls Moregardh. Künftig wird Linda Bergström in der ersten Bundesliga für Kolbermoor antreten.

Vor Kurzem war sie noch bei der EM in München am Start, unter anderem im Doppel mit Truls Moregardh. Künftig wird Linda Bergström in der ersten Bundesliga für Kolbermoor antreten.

(Foto: MaJo/Imago)

Die Erstligisten TSV Schwabhausen und SV-DJK Kolbermoor empfangen zum Auftakt den TTC Weinheim, der jeweils eine ihrer Akteurinnen abgeworben hat. Kolbermoor hat sich dafür mit einer Abwehrspielerin aus Schweden verstärkt.

Von Andreas Liebmann

Linda Bergström war noch klein, als sie die Hauptrolle der Lisa in der Verfilmung von "Wir Kinder aus Bullerbü" übernahm. Und natürlich hat sie, obgleich sie längst nicht mehr als Schauspielerin arbeitet, danach keineswegs auf Tischtennisprofi umgeschult - vielmehr hat der SV-DJK Kolbermoor im Sommer eine namensgleiche Schwedin unter Vertrag genommen für sein Erstligateam. Eine, die in der neuen Saison auf Position eins spielen wird, die man Szenekennern längst nicht mehr vorstellen muss und die nicht nur in ihrer Heimat inzwischen größere Popularität genießt als der Kinderstar aus der Buchverfilmung.

Bergström, 27, ist die Nummer 51 der Weltrangliste, bei der EM in München war sie gerade erst zu sehen, und sie ersetzt in Kolbermoor die nach Weinheim abgewanderte Yuan Wan. Von der modernen Abwehrspielerin kann man spektakuläre Matches erwarten, zudem könnte sie mit Abwehrstrategin Swetlana Ganina ein unangenehmes Doppel bilden. Ebenfalls neu in Kolbermoors Kader ist die ukrainische Meisterin Solomija Bratejko. Als erster Gegner kommt an diesem Sonntag ausgerechnet Yuan Wans enorm verstärkter TTC Weinheim vorbei, der am Tag davor - ebenso ausgerechnet - bereits beim TSV Schwabhausen antritt. Denn auch dessen langjährige Stammspielerin Mateja Jeger hat sich inzwischen dem TTC Weinheim angeschlossen. Ansonsten hat sich im TSV-Kader um Sabine Winter nichts verändert.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema