100-Meter-Finale der Frauen:"Alles ist möglich"

100-Meter-Finale der Frauen: Beste Sprinterin der Welt: Elaine Thompson-Herah.

Beste Sprinterin der Welt: Elaine Thompson-Herah.

(Foto: Martin Meissner/AP)

Die Jamaikanerin Elaine Thompson-Herah bricht den 33 Jahre währenden olympischen Rekord der Amerikanerin Florence Griffith-Joyner über 100 Meter - nun will sie den Weltrekord jagen.

Von Saskia Aleythe, Tokio

Ihren Erfolg musste Elaine Thompson-Herah alleine feiern. Ihre Schreie schallten durch das Olympia-Stadion in Tokio, nachdem sie auf den Bildschirmen ihre Zeit gesehen hatte, dann schlug sie sich selber auf die Beine, setzte sich auf die Bahn und schnaufte. Shelly-Ann Fraser-Pryce und Shericka Jackson starrten auf die Anzeige, meterweit von ihr entfernt. Beliebt ist Thompson-Herah bei ihren Kolleginnen nicht gerade - als die drei Jamaikanerinnen in der Pressekonferenz nach dem 100-Meter-Finale ihre Beziehung zueinander beschreiben sollten, herrschte eisige Stille. Beinahe wären die Wasserflaschen vor ihnen zugefroren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Yong woman standing on rock in front of Matterhorn above clouds Zermatt, VS, Switzerland PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY
Alpen
Wegbleiben erwünscht
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Liteville 4One
Gravelbike im Test: Liteville 4-One Mk1
Das Viernutzungs-Rad
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB