bedeckt München
vgwortpixel

Sport kompakt:Nelson Valdez blamiert Barca

Der frühere Dortmunder schießt beim 2:0 seines neues Klubs gegen den FC Barcelona zwei Tore, Manchester kassiert drei Tore, 1860 München verliert gegen Duisburg trotz einer zwischenzeitlichen Führung. Sport kompakt.

Der FC Barcelona hat seinen Heimauftakt in der spanischen Fußball-Meisterschaft komplett vermasselt. Der Titelverteidiger unterlag im Camp Nou Stadion völlig überraschend mit 0:2 (0:1) dem Aufsteiger Hercules Alicante. Beide Tore erzielte der ehemalige Dortmunder Bundesliga-Profi Nelson Valdez (26. Minute/59.). Zum Start in die Meisterschaft hatte die hochkarätig besetzte Mannschaft von Trainer Josep Guardiola noch einen 3:0-Sieg bei Racing Santander gefeiert. (Hier geht's zu den Ergebnissen und der Tabelle der Primera Divison.)

Fußballgötter

Die Glückssträhne

Der englische Fußball-Meister FC Chelsea hat seinen Siegeszug in der Premier League fortgesetzt. Das 3:1 (2:0) bei West Ham United war bereits der vierte Erfolg im vierten Spiel für den Tabellenführer. Erster Verfolger des Double-Gewinners bleibt Lokalrivale FC Arsenal, der beim 4:1 (1:1) gegen die Bolton Wanderers keine Probleme hatte. Dritter ist Rekordmeister Manchester United, der beim FC Everton in den letzten Minuten eine 3:1-Führung verspielte und noch den Ausgleich zum 3:3 (1:1) hinnehmen musste. Manchester City, neureicher Klub des noch verletzten deutschen Nationalspielers Jerome Boateng, kam unterdessen nur zu einem 1:1 (0:1) gegen die Blackburn Rovers. (Hier geht's zu den Ergebnissen und der Tabelle der Premier League.)

Der MSV Duisburg hat dank des Doppeltorschützen Srdjan Baljak die Tabellenspitze in der 2. Fußball-Bundesliga verteidigt. Mit einem 2:1 (0:1)-Heimsieg gegen den TSV 1860 München feierten die "Zebras" im dritten Meisterschaftsspiel ihren dritten Erfolg. Zwar gingen zunächst die Gäste durch Benjamin Lauth (24. Minute) in Führung, aber die Duisburger steckten vor 13.077 Zuschauern im eigenen Stadion nicht auf und wurden dafür durch zwei Tore des serbischen Stürmers Baljak (46./66.) belohnt. (Hier geht's zu den Ergebnissen und der Tabelle der zweiten Liga.)

Der Einsatz von Christoph Metzelder im Champions-League-Spiel des FC Schalke 04 bei Olympique Lyon ist gefährdet. Trainer Felix Magath wagte zwar nach der 0:2 (0:1)-Niederlage der "Königsblauen" in der Fußball-Bundesliga am Freitagabend bei 1899 Hoffenheim keine Prognose, doch der frühere Nationalspieler hatte wegen Leistenbeschwerden zur Pause in der Kabine bleiben müssen. In der ungewohnten Position als Außenverteidiger hatte Metzelder allerdings nicht überzeugen können. Schalke tritt am Dienstag (20.45 Uhr) im ersten Gruppenspiel beim französischen Vizemeister Lyon an, der in der vergangenen Saison das Halbfinale in der Königsklasse erreicht hatte.

Der italienische Fußballverband FIGC will im Streit um neue Vertragsregeln vermitteln und den angekündigten Streik der Erstliga-Profis am 25. und 26. September abwenden. Verbandspräsident Giancarlo Abete berief ein Treffen mit der Spielergewerkschaft AIC und den Vertretern der Klubs am kommenden Montag in Rom ein. "Ich hoffe, dass auf allen Seiten die Vernunft siegt und wir bald eine Lösung finden", sagte Abete. Die Profis rebellieren gegen ihre Vereine, die nach dem Auslaufen des Rahmenvertrages ihre Rechte beschneiden wollen. So sollen unter anderem Transfers auch gegen den Willen der Spieler möglich sein, außerdem sollen die Gehälter deutlich stärker leistungsbezogen sein. "Es wird so lange gestreikt, bis wir uns geeinigt haben", kündigte der ehemalige Münchner Bundesliga-Profi Massimo Oddo, der bei AC Mailand unter Vertrag steht, an. Der Präsident der Serie A, Maurizio Beretta, bezeichnete den geplanten Streik am fünften Spieltag als unannehmbar. Die Fans zeigen kaum Verständnis für die Forderungen der Spieler. (Hier geht's zu den Ergebnissen und der Tabelle der Serie A.)

Titelverteidigerin Kim Clijsters und Wera Swonarewa bestreiten das Finale der mit 22,6 Millionen Dollar dotierten US Open in New York. Für die topgesetzte Caroline Wozniacki ist indes der Traum vom Glücks-Triple im Halbfinale geplatzt: Die 20-jährige Dänin verlor in der Vorschlussrunde gegen die Weltranglisten-Achte Swonarewa (Russland) 4:6, 3:6 und kassierte nach zuvor 13 Siegen in Folge erstmals wieder eine Niederlage. Damit muss Vorjahresfinalistin Wozniacki nicht nur weiter auf ihren ersten Grand-Slam-Triumph warten, sondern verpasste auch den Sprung an die Spitze der Weltrangliste. Endspiel-Gegnerin von Wimbledonfinalistin Swonarewa, die im Achtelfinale Andrea Petkovic (Darmstadt) ausgeschaltet hatte, ist die Belgierin Clijsters. Die 27-Jährige besiegte in einer hochklassigen Partie Lokalmatadorin Venus Williams mit 4:6, 7: 6 (7:2), 6:4.

Triathlon-Olympiasieger Jan Frodeno hat kurz vor der WM-Entscheidung in einem Interview eingeräumt, im vergangenen Monat unter psychischen Problemen gelitten zu haben. Wenige Wochen vor dem Weltmeisterschaftsfinale in Budapest habe er eine tiefe Krise durchlebt. "Ich hatte ein richtiges Burn-Out. Ich war kurz davor zu sagen: Okay, ich fahre jetzt zu meinen Eltern und schmeiße alles hin", sagte der 29-jährige Peking-Sieger der Zeitung Die Welt. "Das war eine ganz seltsame Situation, in der ich mich kaum wieder erkannt habe. Ich wusste überhaupt nicht mehr, wohin mit mir. Ich hatte überhaupt gar keinen Bock mehr, auch nicht aufs Training", betonte Frodeno, der am 18. August seinen Geburtstag gefeiert hatte und plötzlich Probleme bekam. "Das war alles Quälerei, Dinge, die sonst ganz einfach sind, haben nicht geklappt. Das war mehr als ein Loch wo man sagt: Weichei, reiß dich zusammen."

Fußballgötter

Die Glückssträhne