bedeckt München 23°
vgwortpixel

Ski-WM:"Normal bin ich nicht so eine Pussy"

Felix Neureuther freute sich ausgelassen über Platz drei.

(Foto: AFP)
  • Wahnsinn bei der Ski-WM: Felix Neureuther gewinnt im WM-Slalom Bronze.
  • In seinem vielleicht letzten WM-Rennen rast der Deutsche von Platz zehn aufs Podest.
  • Das Rennen gewinnt Marcel Hirscher.

Felix Neureuther wusste im ersten Moment nicht so recht, ob er jubeln oder sich ärgern sollte. Vorsichtig winkte er nach seinem finalen Slalomlauf bei der alpinen Ski-WM ins Publikum. Er war sich unklar, ob seine Fahrt gut genug war für die ersehnte erste deutsche Medaille in St. Moritz. Der von einer Rückenverletzung geplagte deutsche Rennläufer hatte fast vier Zehntelsekunden von seiner komfortablen Führung auf den letzten Metern verloren. Er zitterte im Ziel, weil er nach dem ersten Durchgang nur auf Platz zehn gelegen hatte. Er musste bange Minuten überstehen, bis endlich feststand, dass es doch noch reichte für den dritten Platz, seine dritte WM-Medaille in einem Einzelwettbewerb in seiner Karriere, bei seiner wohl letzten WM.

Er ballte die Fäuste und rannte hinaus in den Zielraum, um mit den beiden anderen zu feiern. Es siegte überlegen der Österreicher Marcel Hirscher vor seinem Landsmann Manuel Feller. Die Bronze-Medaille fühlte sich für Neureuther in diesem Moment wie eine goldene an. "Ich habe am Ende ein paar Schwünge nicht so gut getroffen", sagte Neureuther. Er begann zu weinen, er schluchzte und fügte mit leiser, brüchiger Stimme hinzu: "Aber mei, ich stehe hier oben auf dem Podest. Es ist alles so emotional, weil ich so viel mitgemacht habe. Es ist sehr speziell für mich, mit den ganzen Problemen zuletzt." Auch Hirscher, der mit Neureuther befreundet ist, freute sich mit Neureuther. Noch im Ziel stellte er verwundert fest: "Felix, was machst du denn hier? Wie geil ist das denn!"

Ski-WM "Dann würde ich auch ein Skirennen auslassen"
Felix Neureuther bei der Ski-WM

"Dann würde ich auch ein Skirennen auslassen"

Felix Neureuther spricht im SZ-Interview über seinen wohl letzten WM-Slalom, die Stärke der Konkurrenten - und Wichtigeres als den Sport.   Von Johannes Knuth

Neureuther hat deutsche Bilanz damit im letzten Rennen der WM noch etwas aufhübschen können, enttäuschend bleibt sie trotzdem. Die Corviglia in St. Moritz scheint kein Hang der Deutschen zu sein, die WM vor 14 Jahren an gleicher Stelle endete sogar ohne Medaillen für den Deutschen Ski-Verband (DSV). Drei Podestplätze hatte sich der DSV vorgenommen, jeweils eine bei den Frauen und den Männern sowie im Teamwettbewerb. So viele wie zuletzt vor zwei Jahren bei der WM in Vail. Eine ist es letztlich geworden, nachdem Viktoria Rebensburg im Super-G ein Stockerlplatz um die Winzigkeit von siebzehn Hundertstelsekunden verwehrt geblieben ist.