bedeckt München 25°

Ski alpin:Sieg Nummer 40

Mikaela Shiffrin gewinnt in Soldeu/Andorra den Slalom und freut sich über ihren 16. Saisonsieg sowie ihre dritte große Kristallkugel in Serie.

(Foto: Javier Soriano/AFP)

Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin gewinnt den letzten Slalom des Winters - und schließt zu einer Bestmarke von Ingemar Stenmark auf. Es ist ihr 16. Saisonsieg und der achte Slalom-Sieg der Saison - jeweils ebenfalls Rekord.

Weltmeisterin Mikaela Shiffrin hat den letzten Slalom der Saison gewonnen und damit eine Bestmarke von Ingemar Stenmark eingestellt. Wie der Rekordsieger aus Schweden kommt Shiffrin nun auf 40 Slalom-Siege im Ski-Weltcup. Zudem holte sie beim Saisonfinale in Soldeu/Andorra den 16. Saisonsieg und baute diesen Rekord aus. Schon vor dem Rennen hatte sie die Kristallkugel für die Disziplinwertung ebenso wie den dritten Sieg im Gesamtweltcup sicher.

Lena Dürr belegte Rang elf, Christina Geiger schied im ersten Lauf aus. Angesprochen auf Gerüchte, sie beende ihre Karriere, sagte Geiger, 29, im ZDF: "Man muss abwarten und die Saison Revue passieren lassen, ich muss auch schauen, wie es mir körperlich geht. Aber ich bin schon top motiviert, noch eine Saison zu fahren."

Drei Tage nach ihrem 24. Geburtstag war Shiffrin 0,07 Sekunden schneller als Kombinations-Weltmeisterin Wendy Holdener aus der Schweiz, die damit den 22. Podestplatz im Slalom verbuchte und weiter auf den ersten Sieg warten muss. Dritte wurde Petra Vlhova aus der Slowakei. Shiffrin kommt damit auf acht Slalom-Siege in diesem Winter. Auch das ist ein Rekord, den sie sich nun mit Janica Kostelic teilt. Die Kroatin hatte das in der Saison 2000/2001 geschafft.

Insgesamt hat Shiffrin nun 59 Weltcup-Siege. Auf die Bestmarke des in den 70er und 80er Jahren aktiven Stenmark fehlen ihr noch 27 Erfolge. In der ewigen Bestenliste steht sie hinter Stenmark (86), Lindsey Vonn (82), Marcel Hirscher (67) und Annemarie Moser-Pröll (62) auf Rang fünf. Bis auf Hirscher, der über seine Zukunft im Sommer entscheiden will, ist keiner der vor Shiffrin platzierten Sportler noch aktiv - und die Amerikanerin hat noch viele Jahre vor sich, wenn sie will.

© SZ vom 17.03.2019

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite