Ski alpin:Neureuther wird Achter

Lesezeit: 1 min

Der Deutsche zeigt beim Nachtslalom von Schladming ansteigende Form - rechtzeitig vor der WM.

Der alpine Skirennläufer Felix Neureuther hat beim traditionsreichen Nachtslalom in Schladming einen weiteren Schritt nach vorne gemacht und sein bestes Saisonergebnis egalisiert. Bei der WM-Generalprobe in der Steiermark landete der 34-Jährige auf Platz acht. Nach seinem womöglich letzten Auftritt beim Partyrennen schlechthin wurde Neureuther von mehr als 45 000 Fans gefeiert - allerdings nicht ganz so sehr wie der Österreicher Marcel Hirscher bei seinem Heimsieg.

Eine Woche vor Beginn der Weltmeisterschaften in Are/Schweden setzte sich Hirscher mit 1,21 Sekunden Vorsprung vor dem Franzosen Alexis Pinturault durch, Dritter wurde der Schweizer Daniel Yule. Für Hirscher war es der vierte Slalomsieg in Schladming nach 2012 und 2018, jeweils im Weltcup, sowie 2013 bei der WM. Hirschers Rivale Henrik Kristoffersen (Norwegen) schied im zweiten Durchgang aus. Für den Franzosen Clement Noel, zuletzt Sieger in Wengen und Kitzbühel, war Schladming schon nach sechs Sekunden im ersten Durchgang beendet.

Da war Neureuther zwar ohne größeren Fehler ins Ziel gekommen, lag aber schon 2,26 Sekunden hinter Hirscher auf Platz zwölf. "Die Abstimmung hat gar nicht gepasst, ich war im Endeffekt chancenlos", sagte der Routinier, der 2012 im Weltcup sowie bei der WM 2013 zweimal Zweiter in Schladming war und zuletzt dort 2015 als Dritter auf dem Stockerl stand. Neben Neureuther schaffte es von den insgesamt sieben deutschen Läufern nur Dominik Stehle (Obermaiselstein) in den zweiten Durchgang, er kam nach einem groben Fehler aber nur auf Platz 22.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB