Serie zu 50 Jahre Bundesliga:Die Elf der wildesten Tiere

Bremen wird mit einem Heidschnuckenbock Meister, Sepp Maier hechtet nach einer Ente, Schalke antwortet kreativ auf einen Dortmunder Hundebiss. Die SZ wählt die wildesten Tiere aus 50 Jahren Bundesliga. Stimmen Sie ab!

11 Bilder

50 Jahre Bundesliga/Hundebiss Friedel Rausch

Quelle: Horstmueller

1 / 11

Serie zu 50 Jahre Bundesliga:Schäferhund Rex

Bremen wird mit einem Heidschnuckenbock Meister, Sepp Maier hechtet nach einer Ente, Schalker Löwen als Antwort auf einen Dortmunder Hundebiss. Die SZ wählt die wildesten Tiere aus 50 Jahren Bundesliga. Stimmen Sie ab!

Platz eins: Schäferhund Rex

Am 6. September 1969 spielte Schalke gegen Dortmund, Hansi Pirkner hatte gerade das 1:0 geschossen, die Freude bei Königsblau war groß. So groß, dass einige übermütige Schalker Fans das Spielfeld stürmten. In der "Roten Erde", wie die Kampfbahn hieß, gab es damals noch keine Absperrung, für die Sicherheit waren Ordner mit Hunden zuständig.

Plötzlich stürmte auch der fünfjährige Schäferhundrüde Rex aufs Feld - und Rex wollte spielen: Zwei Akteure bekamen dies schmerzhaft zu spüren - Gerd Neuser wurde in den Oberschenkel gebissen, Friedel Rausch (im Bild) in den Allerwertesten. Er spielte mit einer Tetanusspritze weiter, das Spiel endete 1:1. "Zwei Nächte konnte ich nur auf dem Bauch schlafen", erzählte Rausch später. "Die Narbe am Po ist ein Andenken für immer."

STeinadler

Quelle: Richard Bartz / CC-by-sa-2.5

2 / 11

Serie zu 50 Jahre Bundesliga:Toppmöllers Steinadler

Platz zwei: Toppmöllers Steinadler

Saison 1993/94: Mit neun Siegen und zwei Remis führte Eintracht Frankfurt die Tabelle souverän an. Um seine Spieler noch mehr zu motivieren, brachte Trainer Klaus Toppmöller zum Training einen handzahmen Adler, das Wappentier des Vereins, in die Kabine. "Ihr müsst den Gegner packen wie ein Adler seine Beute", soll Toppmöller erfahrenen Profis wie Uli Stein, Uwe Bein, Anthony Yeboah und Jay-Jay Okocha zugerufen haben. Die Hessen wurden am Ende Fünfter.

-

Quelle: S04

3 / 11

Serie zu 50 Jahre Bundesliga:Schalkes Löwen

Platz drei: Schalkes Löwen

Nach den Angriffen von Schäferhunden auf Schalker Spieler im Dortmunder Stadion Rote Erde beim Bundesliga-Hinspiel 6.9.1969 (Siehe Schäferhund Rex, Platz eins) antworten die Schalker beim Rückspiel S04 - BVB 1:1 mit Löwen aus dem Löwenpark Westerholt.

Fussball: 1. Bundesliga 03/04, 1. FC Koeln

Quelle: Bongarts/Getty Images

4 / 11

Serie zu 50 Jahre Bundesliga:Hennes 1 bis Hennes 8 - die Geißböcke

Platz vier: Hennes 1 bis Hennes 8 - die Geißböcke

Die Geißböcke, die von 1950 bis heute versuchen, dem aktuellen Zweitligisten 1. FC Köln Glück zu bringen. (Im Bild: Hennes VII in der Saison 2003/04)

VfB Stuttgart v VfL Bochum - DFB Cup

Quelle: Bongarts/Getty Images

5 / 11

Serie zu 50 Jahre Bundesliga:Fritzle

Platz fünf: Fritzle

Das grüne Krokodil des VfB Stuttgart, gefährlichstes Maskottchen der Liga.

-

Quelle: imago Sportfoto

6 / 11

Serie zu 50 Jahre Bundesliga:BVB-Würmer

Platz sechs: BVB-Würmer

Auf der Webseite BVB.de, auf der Dortmund stolz die Historie seines Stadions präsentiert, endeckt man folgende Würmer, Originalton: "Nur ein einziger Fußballer sammelt in diesen 32 Jahren wirklich schlechte Erfahrungen in der "Scala" an der Strobelallee: der Braunschweiger Danilo Popivoda (im Bild). Am 23. April 1977 - Würmer haben den Rasen befallen - steht Popivoda ungedeckt keine sechs Meter vor dem Borussen-Gehäuse, holt aus zum Torschuss und rutscht samt Rasen weg, der keinen Halt mehr findet in den angefressenen Wurzeln, landet auf der Nase, während der Ball vor der Linie liegen bleibt." Endstand: 0:0.

-

Quelle: imago Sportfoto

7 / 11

Serie zu 50 Jahre Bundesliga:Jürgen Wegmann, die Kobra

Platz sieben: Jürgen Wegmann, die Kobra

Kobra ist der Beiname für Jürgen Wegmann, der zwischen 1983 und 1993 für Dortmund, Bayern und Schalke in der Bundesliga stürmte. In einem Interview behauptete er: "Ich bin giftiger wie die giftigste Schlange." Richtig, er sagte "wie".

-

Quelle: imago Sportfoto

8 / 11

Serie zu 50 Jahre Bundesliga:Sepp Maiers Ente

Platz acht: Sepp Maiers Ente

Am 15. Mai 1975 langweilt sich Bayern-Torwart Sepp Maier im Olympiastadion beim 4:0 gegen den VfL Bochum und jagt im Hechtsprung auf dem Rasen Geflügeltes. (im Bild fängt er allerdings einen Ball)

-

Quelle: imago sportfotodienst

9 / 11

Serie zu 50 Jahre Bundesliga:Bremer Heidschnuckenbock

Platz neun: Bremer Heidschnuckenbock

In der Bremer Meistersaison 1964/65 kam die euphorisierte Bremer Fleischerinnung (!) auf die Idee, den Werderanern einen Bock zu schenken. Er wurde zum ersten Liga-Maskottchen des Klubs. Name: Pico, nach Kapitän Pico Schütz.

Timo Hildebrandt

Quelle: Quelle: Facebook

10 / 11

Serie zu 50 Jahre Bundesliga:Die Biene Emma

Platz zehn: Die Biene Emma

Dortmunds schwarz-gelbes Maskottchen, das Schalkes Torwart Timo Hildebrand vor dem Derby an diesem Samstag auf seiner Facebook-Seite mit der Fliegenklatsche jagt.

1. Bundesliga 95/96, Bayern Munich v Hamburger SV

Quelle: Bongarts/Getty Images

11 / 11

Serie zu 50 Jahre Bundesliga:Rehhagels Würmer

Platz elf: Rehhagels Würmer

Zum Start seines Intermezzos beim FC Bayern in der Saison 1995/96 zitierte Otto Rehhagel im Trainingslager aus einem Goethe-Bändchen: "Mit gier'ger Hand nach Schätzen gräbt/ und froh ist, wenn er Regenwürmer findet". Rehhagels Anschlussfrage: "Was will uns Goethe damit sagen?"

© SZ vom 8.3.2013
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB