bedeckt München
vgwortpixel

Saisonstart der Formel 1:Bereit zum Überrunden

Mercedes Formula One driver Lewis Hamilton of Britain smiles after taking pole position following the qualifying session of the Australian F1 Grand Prix at the Albert Park circuit in Melbourne

Lewis Hamilton: Pole Position im ersten Saisonrennen

(Foto: REUTERS)
  • Schneller sein als Mercedes? Aussichtslos! Im Qualifying von Melbourne sind Lewis Hamilton und Nico Rosberg hoch überlegen.
  • Sebastian Vettel kann gar nicht mehr ans Einholen denken.
  • Alle Ergebnisse des Qualifyings finden Sie hier.

Allmählich wird es zur Tradition: Startet ein Formel-1-Rennen, stehen zwei Mercedes in der ersten Reihe. Achtmal war das zum Ausklang der Saison 2014 so. Und beim ersten Grand Prix 2015, der an diesem Sonntag um 6 Uhr deutscher Zeit in Melbourne gestartet wird, sieht es wieder so aus. Die Reihenfolge lautete dieses Mal: 1. Lewis Hamilton, 2. Nico Rosberg. Sechs Zehntelsekunden war der 30 Jahre alte Brite in der Qualifikation schneller als der 29 Jahre alte Deutsche.

Wie überlegen ihr Auto ist, zeigt der Abstand zu den Verfolgern: Williams-Fahrer Felipe Massa wurde als Dritter um 1,4 Sekunden abgehängt. Zum Vergleich: 2014, als Mercedes in 19 Rennen 16 Siege feierte, war Hamilton bei seiner Fahrt auf die Pole Position in Melbourne lediglich drei Zehntelsekunden schneller gewesen als der Zweitplatzierte, Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo. "Das ist ein großartiger Start ins Wochenende", zeigte sich Hamilton entsprechend angetan, "es ist ein Segen, so ein Auto zu haben."

Formel 1 Endlich im Schumacher-Auto
Porträt
Formel-1-Fahrer im Porträt

Endlich im Schumacher-Auto

Sebastian Vettel fährt in Rot, der 17-jährige Max Verstappen hat noch keinen Führerschein. Und Will Stevens und Roberto Merhi wissen erst seit ein paar Tagen, dass sie Formel 1 fahren. Die Piloten 2015 im Porträt.   Von Florence Niemann und Lisa Sonnabend

Gewinnt er? Oder doch Rosberg? Der Titelverteidiger? Oder der WM-Zweite? Auf diese Frage wird es auch im Rennen hinauslaufen, wenn nichts schiefgeht. Seine Niederlage am Samstag räumte Rosberg unumwunden ein: "Es hat nicht so gepasst bei mir heute", gab er an, "Lewis hat aber auch einen super Job gemacht. Er war extrem schnell." Vom zweiten Platz aus, hofft Rosberg, sei aber "absolut alles möglich". Häufig ließ Hamilton denen, die dort parkten, zuletzt aber nicht den Vorzug: 2014 stand er sieben Mal direkt vor der Startampel, sechs Mal eilte er von dort zum Sieg.

Felipe Massa blickte denn auch eher nach hinten als nach vorne: "Das wird ein harter Kampf mit Ferrari morgen", sagte der Brasilianer. Neben Massa parkt Sebastian Vettel, hinter ihm auf Startplatz fünf Kimi Räikkönen. Die Abstände im Verfolgerfeld sind eng. Das Gerangel um den Ehrentitel "Best oft he rest" hinter Mercedes sollte deshalb hitzig werden.