S04 besiegt den FC Basel:Schalke feiert Draxlers Goldschuss

FC Basel 1893 v FC Schalke 04 - UEFA Champions League

Er war's: Schalkes Spieler feiern Torschütze Julian Draxler.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

So kann es im Europapokal weitergehen: Der FC Schalke gewinnt beim Schweizer Meister FC Basel mit 1:0 und schafft damit den zweiten Sieg im zweiten Gruppenspiel. Nach verhaltener erster Halbzeit gelingt Julian Draxler ein sehenswertes Tor - die Probleme der vergangenen Woche sind damit fürs Erste erledigt.

Julian Draxler war es dann doch genug. Der junge Nationalspieler des FC Schalke 04 verbrachte mit seinem Team in Basel einen Abend, der sich in Richtung Torlosigkeit bewegte, also visierte er den Ball an und zog einfach ab - die Kugel schlug ein, es war das 0:1. Dieses Tor reichte dem Bundesligist schließlich zum Sieg. Damit haben die Gelsenkirchener nun eine glänzende Ausgangsposition für den Einzug ins Achtelfinale der Champions League.

Dank Draxlers Wundertat in der 54. Spielminute baute der Revierclub seine Spitzenposition am zweiten Spieltag mit nun perfekten sechs Punkten aus und weckte Vorfreude auf das Topspiel am 22. Oktober gegen den FC Chelsea. Die Engländer gewannen am Dienstagabend bei Steaua Bukarest mit 4:0 und sind nun erster Verfolger von "Königsblau" in der Gruppe E.

Mit einer disziplinierten Defensivleistung und dem Volley-Geschoss von Draxler nahmen die Schalker vor 33.251 Zuschauern die schwierige Hürde im St. Jakobs-Park beim Schweizer Meister, der vor 14 Tagen mit einem Auswärtssieg bei Chelsea überrascht hatten. "Wenn man sieht, wie wir über die gesamte Zeit gefightet und gespielt haben, kann man ganz zufrieden sein. Julian hat halt die Qualitäten, so ein Tor zu schießen," lobte S04-Trainer Jens Keller nach der Partie.

Gerade ein paar Minuten waren gespielt, da musste Schiedsrichter Alberto Undiano die Partie unterbrechen. Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace seilten sich vom Tribünendach ab und hissten ein Plakat gegen Uefa- und Schalke-Sponsor Gazprom.

Die Aktion wird wohl ein Nachspiel haben. "Der Vorfall ist vom Schiedsrichter und dem Uefa-Delegierten im Spielbericht vermerkt worden. Die Uefa wird alles untersuchen und dann entscheiden, wie es weitergeht", sagte ein Uefa-Sprecher nach der Partie. Nach etwa fünf Minuten konnte weitergespielt werden.

Schalke bot sich die erste gute Chance. Kevin-Prince Boateng (12.) schoss aber nach einem Querschläger des rechtzeitig genesenen Basel-Verteidigers Fabian Schär per Volley knapp vorbei. Boateng war von Jens Keller statt des zuletzt erkrankten Adam Szalai als einzige Spitze aufgeboten worden. Dahinter setzte der Schalke-Coach auf die offensive Dreier-Reihe mit Jefferson Farfan, Max Meyer und Rückkehrer Draxler, der nur schwer ins Spiel fand und erst in der zweiten Halbzeit aufdrehte. Für den unter viel Tamtam von der Basel-Reise ausgeschlossenen Jermaine Jones rückte Roman Neustädter in die Startformation.

Von einer "Suspendierung" von Jones wollte Schalkes Sportvorstand Horst Heldt nicht mehr sprechen. Beim TV-Sender Sky kündigte er vor dem Spiel ein Gespräch mit dem Profi am Donnerstag an. Boateng ließ sich oft fallen, dadurch fehlte den Schalkern eine Anspielstation ganz vorne. Torgefahr gab es zunächst nur noch bei einem Kopfball von Neustädter (43.). Die Schweizer hatten mehr Spielanteile, gefährlich vor das Schalke-Tor kamen sie aber angesichts einer guten Schalker Defensivleistung vorerst nicht.

Erst mitten in der fünfminütigen Nachspielzeit gab es eine Riesenchance, als Marco Strellers Kopfball knapp am Schalker Tor vorbeiflog. Kurz zuvor hatte Keller umstellen müssen. Farfan fasste sich bei seiner Auswechslung an den linken Oberschenkel - offenbar schmerzte die Leiste. Szalai kam rein, Boateng rückte in die Zentrale dahinter und Meyer auf rechts. "Beide Mannschaften konzentrieren sich, defensiv gut zu stehen", analysierte der Schweizer Nationalcoach Ottmar Hitzfeld in der Halbzeit bei Sky. Für Schalke galt das nur für sieben Minuten. Dann zeigte endlich Draxler sein Können.

Nach einer Flanke herrschte Chaos in Basels Strafraum. Neustädter (52.) drosch den herausspringenden Ball an die Latte. Kurz darauf zirkelte Draxler aus ganz ähnlicher Position sehenswert genau: Schalke hatte sein Führungstor. "Der Ball ist nach der Ecke glücklich zu mir gekommen, und ich habe es dann probiert. Und zum Glück ist er ins Tor gegangen," beschrieb Draxler seinen Versuch später nüchtern.

Basel brauchte ein paar Minuten, um sich zu erholen. Dann kam Behrang Safari (60.) zu einem gefährlichen Distanzschuss. Schalke schien die Partie zu kontrollieren, doch in der Schlussviertelstunde drängte der FCB immer mehr. S04-Torwart Timo Hildebrand parierte gegen Giovanni Sio (76.). Schalke vermied weitere Basel-Chancen und stemmte sich erfolgreich gegen den Ausgleich.

© SZ.de/dpa/sid/jbe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB