PSG in der Champions League:Ibrahimovic tritt zu und sieht Rot

Lesezeit: 2 min

158765702

Zlatan Ibrahimovic (li.): unnötige Härte im Spiel gegen Valencia.

(Foto: AFP)

Unnötiger Tritt in der Nachspielzeit: Trotz deutlicher Führung gegen den FC Valencia attackiert PSG-Stürmer Zlatan Ibrahimovic hart und wird mit Rot bestraft. Juventus Turin beschert Außenseiter Celtic Glasgow einen bitteren Abend.

Juventus Turin und Paris Saint-Germain haben mit Auswärtssiegen Kurs auf das Viertelfinale in der Champions League genommen. Der italienische Meister setzte sich am Dienstagabend im Hinspiel der Runde der besten 16 Fußball-Teams Europas mit 3:0 (1:0) bei Celtic Glasgow durch. Alessandro Matri erzielte bereits nach drei Minuten die Führung, Claudio Marchisio (77.) und Mirko Vucinic (83.) erhöhten.

Beim 2:1 (2:0) von PSG beim FC Valencia trafen Ezequiel Lavezzi (10.) und Javier Pastore (43.) für den Vizemeister aus Frankreich, der noch ohne Zugang David Beckham antrat. Adil Rami (90.) verkürzte für Valencia. Der Pariser Stürmer Zlatan Ibrahimovic sah in der Nachspielzeit wegen eines groben Foulspiels die Rote Karte. Die Rückspiele finden jeweils am 6. März statt.

Beim neureichen Pariser Klub, der dank katarischer Ölscheichs inzwischen 250 Millionen Euro in sein Team investiert hat, bestätigte nicht Ibrahimovic, sondern Angriffspartner Lavezzi seinen Ruf als Torgarant. Mit einem satten Schuss aus halbrechter Position erzielte der Argentinier nach feinem Doppelpass mit seinem Landsmann Pastore die verdiente Führung.

Der Mittelfeldspieler profitierte vor dem zweiten PSG-Treffer von der passgenauen Flanke von Lucas. Der Brasilianer war im Winter vom FC São Paulo für eine Ablösesumme von 43 Millionen Euro nach Paris gekommen und zeigte bei seinem ersten Königsklassen-Auftritt für die Franzosen ein ansprechendes Debüt auf internationalem Parkett. Der späte Gegentreffer und der Platzverweis für Ibrahimovic lassen jedoch noch einmal Spannung für das Rückspiel aufkommen.

Glasgow unterliegt Juventus

Auch in Glasgow musste sich der Außenseiter, der die vergangenen acht Partien gegen Serie-A-Teams vor heimischer Kulisse nicht verloren hatte, verdient geschlagen geben. Schon nach drei Minuten klärte Celtic-Verteidiger Efe Ambrose einen langen Ball nicht konsequent, Matri nutzte den Patzer und schob den Ball am herausstürmenden Keeper Fraser Forster vorbei. Kelvin Wilson konnte erst kurz hinter der Linie klären. In der Schlussviertelstunde machte Juve noch einmal ernst, dank der Treffer von Marchisio und Vucinic besteht kaum noch ein Zweifel am Einzug ins Viertelfinale.

In Doublesieger Borussia Dortmund startet der erste deutsche Vertreter am Mittwoch mit dem Auswärtsspiel bei Schachtjor Donezk ins Achtelfinale. Der FC Bayern München tritt im Hinspiel am Dienstag kommender Woche beim FC Arsenal an, einen Tag später spielt der FC Schalke 04 bei Galatasaray Istanbul.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema