Premier League Wenger soll verlängern

Arsène Wenger bleibt wohl noch drei weitere Jahre Trainer des FC Arsenal.

(Foto: REUTERS)

Arsène Wenger erhält laut englischen Medienberichten einen neuen Dreijahresvertrag. Russlands Kapitän Alexander Owetschkin fällt für das letzte Vorrundenspiel der Eishockey-WM aus. Eren Derdiyok wechselt in die Türkei.

Premier League, FC Arsenal: FA-Cup-Gewinner Arsenal und Coach Arsène Wenger haben sich englischen Medienberichten zufolge auf einen neuen Dreijahresvertrag geeinigt. Zwei Tage nach dem Pokalsieg berichtete unter anderem der "Daily Telegraph", dass Wenger möglicherweise schon am Mittwoch oder Donnerstag seinen auslaufenden Kontrakt bis 2017 erneuern werde. Die Unterschrift soll dem Trainer pro Jahr 7,5 Millionen Pfund (umgerechnet 9 Millionen Euro) einbringen. Zudem meinte die Zeitung, Wenger dürfe im Sommer rund 100 Millionene Pfund für neue Spieler ausgeben. Seit 1996 arbeitet der 64-Jährige als Coach bei Arsenal, am Samstag gewann er zusammen mit den deutschen Nationalspielern Lukas Podolski, Per Mertesacker und Mesut Özil den FA-Cup.

Zweite Liga, Transfer: Der 1. FC Köln hat den albanischen Nationalspieler Mergim Mavraj verpflichtet. Wie der Aufsteiger in die Fußball-Bundesliga am Montag mitteilte, erhält der ablösefreie Innenverteidiger von der SpVgg Greuther Fürth einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017. "Mit Mergim Mavraj haben wir einen kopfball- und zweikampfstarken Abwehrspieler an uns binden können, der sowohl in der 2. als auch in der 1. Bundesliga seine Qualitäten nachgewiesen hat", sagte FC-Geschäftsführer Jörg Schmadtke. Mavraj bestritt für Fürth 32 Bundesliga- und 73 Zweitligaspiele. Der in Hanau geborene Deutsch-Albaner kam zweimal für die deutsche U 21 zum Einsatz, entschied sich aber später für die Nationalelf Albaniens. Bisher absolvierte er seit seinem Debüt im Mai 2012 insgesamt 15 Partien für Albanien.

DFB, Strafe: Bundesligist Eintracht Frankfurt muss wieder einmal für die Pyrotechnik-Vergehen seiner Fans bezahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Hessen für die Vorfälle während des Punktspiels beim 1. FC Nürnberg am 23. März (5:2) mit einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro belegt. Die Eintracht hatte dem Strafantrag bereits im Vorfeld zugestimmt.

Badminton, Team-WM: Die deutschen Badminton-Herren haben das Viertelfinale bei der Mannschafts-WM in Indien verpasst. Das Team um Spitzenspieler Marc Zwiebler unterlag nach der 2:3-Auftaktniederlage gegen Südkorea am Montag mit 1:4 gegen Malaysia. Den einzigen Punkt für die deutsche Auswahl schaffte der deutsche Meister Lukas Schmidt vom 1. BC Bischmisheim. Die deutschen Damen mussten in ihrem ersten Spiel am Montag eine 0:5-Niederlage gegen Japan hinnehmen. Dabei konnte das DBV-Team nur einen Satz gewinnen. In der nächsten Partie treffen die deutschen Damen auf Europameister Dänemark.

Frauenfußball, WM: Titelverteidiger Japan sowie Australien, China und Neuling Südkorea haben sich für die Fußball-WM der Frauen 2015 qualifiziert. Beim asiatischen Qualifikationsturnier in Vietnam erreichten diese Teams bereits vier von fünf Endrundenplätzen. Gastgeber Vietnam kann sich im Spiel um Platz fünf gegen Thailand oder Myanmar noch das fünfte Ticket für das Turnier in Kanada sichern. Bei der WM-Endrunde nehmen erstmals 24 Teams teil.

Eishockey, Weltmeisterschaft: Alexander Owetschkin, Eishockey-Nationalspieler von Russland, hat nach seiner Verletzung aus dem WM-Spiel gegen Deutschland (3:0) Entwarnung gegeben. "Alles ok! Gratuliere allen zum Sieg!!" schrieb der Kapitän der russischen Nationalmannschaft auf Instagram. Der Stürmer der Washington Capitals fällt nach Verbandsangaben für die abschließende Vorrundenpartie gegen Weißrussland aus. Der weitere Verlauf sei unklar. Owetschkin hatte sich am Sonntag bei einem Zweikampf mit dem Mannheimer Marcus Kink am rechten Bein verletzt und wurde zu Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Das sei keine Absicht und eine unglückliche Aktion gewesen, sagte Bundestrainer Pat Cortina "Hoffentlich ist er bald wieder fit."

Die Fußballgötter

Trainerlatein

Die Russische Eishockey-Föderation erhob aber schwere Vorwürfe. Owetschkin sein es im allerletzten Moment gelungen, den härtesten Kontakt zu vermeiden und habe so eine schwerere Verletzung verhindert. Es sei "unerklärlich" und "empörend", dass Kink für die Aktion nicht mit einer Strafe belegt worden sein.

Bundesliga, TSG 1899 Hoffenheim: Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim kann einen Profi der früheren "Trainingsgruppe 2" endgültig von der Gehaltsliste streichen. Stürmer Eren Derdiyok, der zuletzt an Bayer Leverkusen ausgeliehen war, wechselt zur kommenden Saison zum türkischen Erstligisten Kasimpasa Istanbul. Der 26-Jährige, der nicht im Schweizer WM-Kader steht, stand eigentlich noch bis 2016 in Hoffenheim unter Vertrag. Istanbul zahlt angeblich rund zwei Millionen Euro Ablöse. Nach seiner Ausmusterung durch Trainer Markus Gisdol war es zwischenzeitlich sogar zu einem Rechtsstreit zwischen der TSG und Derdiyok gekommen.

Bastkeball, Euroleague: Favoritensturz in der Euroleague: Maccabi Tel Aviv hat sich im Finale der europäischen Basketball-Königsklasse mit 98:86 (73:73, 33:35) gegen Real Madrid durchgesetzt und zum dritten Mal nach 2004 und 2005 triumphiert. Die Israelis hatten zuvor bereits zweimal den Europapokal der Landesmeister (1977, 1981) und einmal die Suproleague (2001) gewonnen. Der ehemalige Bayern-Spieler Tyrese Rice war mit 26 Punkten, davon 14 in der Verlängerung, der entscheidende Spieler für Maccabi. Platz drei sicherte sich der FC Barcelona durch ein 93:78 gegen ZSKA Moskau.

Fußball, Italien: Der FC Parma hat sich am letzten Spieltag der Serie A die Teilnahme an der Qualifikation zur Europa League gesichert. Der Club gewann 2:0 (0:0) gegen Absteiger AS Livorno und kletterte am Sonntag auf Rang sechs der italienischen Fußball-Meisterschaft. Das internationale Geschäft knapp verpasst haben der AC Mailand und der FC Turin. Milan reichte ein 2:1-Sieg über Sassuolo Calcio nicht. Turin trennte sich 2:2 (0:0) vom AC Florenz, bei dem Nationalstürmer Mario Gomez erneut nicht eingewechselt wurde. Miroslav Klose und sein Club Lazio Rom gewannen mit 1:0 (0:0) gegen den FC Bologna, sind als Neunter jedoch nicht für die Europa League qualifiziert.

Tennis, French Open: Die ehemalige Weltranglisten-Erste Victoria Asarenka wird in diesem Jahr nicht an den French Open teilnehmen. Die Weißrussin sagte für das zweite Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison wegen anhaltender Probleme am linken Fuß ab. "Leider werde ich in diesem Jahr nicht in der Lage sein, in Roland Garros zu spielen. Ich arbeite hart an meiner Genesung, um wieder zurück auf den Platz zu kommen", erklärte Asarenka am Montag via Twitter. Die 24-Jährige hat seit ihrem Viertelfinal-Aus bei den Australian Open im Januar lediglich ein Spiel bestritten, das sie in Indian Wells zum Auftakt verlor.