Players Championship im Golf Zur Wurzelbehandlung auf die 17

Wenig Grün, viel Wasser: Loch 17 ist in Ponte Vedra Beach eine besondere Herausforderung.

(Foto: REUTERS)

Der Druck der Schlagsituation. Die vielen Zuschauer. Das Wasser. Wenn die besten Golfer der Welt an diesem Donnerstag die Players Championship beginnen, wartet alles auf das vorletzte Loch. Kaum ein Grün ist so knifflig wie das in Ponte Vedra Beach - jährlich versinken hier bis zu 150 000 Golfbälle.

Von Gerald Kleffmann

Sie misst nur 121 Meter. Ein Witz. Profis können den Ball mit dem Pitching Wedge befördern. Bei Gegenwind ist es ein Eisen neun oder acht. Alles Schläger für kürzere Annäherungen. Selbst Amateure haben die Entfernung drauf. Und trotzdem. Diese 17. Bahn in Ponte Vedra Beach ist das kniffligste kurze Par-3-Loch im Profigolf. "Es ist wie ein drei-Uhr-Termin für eine Wurzelbehandlung", sagte Mark Calcavecchia dazu. "Du denkst den ganzen Morgen daran und fühlst dich den ganzen Tag schlecht. Du weißt: Früher oder später bist du dran."

Was macht diese Bahn der am Donnerstag beginnenden Players Championship, bei der auch Martin Kaymer startet, so unangenehm? "Es ist kein schweres Loch, wenn du es am Montag oder Dienstag oder Mittwoch spielst", sagt Vijay Singh. Die Antwort: Es ist das Wasser. Und es ist der Druck der Schlagsituation. Wenn Tausende am Rand zuschauen. Wenn ein Dutzend TV-Kameras alles observieren. Wenn Millionen vor den Fernsehern sitzen.

"Du weißt ja, was die Leute sehen wollen", erinnert Jim Furyk - Fehlschläge ins Wasser. Die gibt es nicht zu knapp. Und weil die 17. Bahn das vorletzte Loch ist, ereignen sich oft Dramen im sportlichen Sinne. Viele Sieger sind vergessen. Aber die Verlierer, die Gescheiterten, die, die den Ball ein ums andere Mal versenkten, die sind Kult.

Auf einem normalen amerikanischen Platz verschwinden pro Jahr rund 60 000 Bälle. Im Tournament Players Club (TPC) in Sawgrass sind es zwischen 120 000 und 150 000 - nur an der 17. Amateure, die für 300 Dollar aufwärts spielen können, verlieren im Schnitt drei Bälle im Wasser. "Es ist ein Alles-oder-Nichts-Schuss", sagt Phil Mickelson. Weil der Ball, ist er zu kurz, nicht heranrollen kann.

Und weil der Ball, ist er zu lang im Flug, nicht bremsen kann. Ein Bierdeckel mit hohem Rand im Meer, der, steht man davor, nichts als Stress verursacht. "Das Einzige, was es heftiger machen würde, wäre, das Grün auf einen Kran zu hieven und es rumzuschippern, während man schlägt", sagte Dale Hayes. Es gibt unzählige gute Sprüche zur 17.

Die Grünfläche, 1200 Quadratmeter groß, 24 Meter lang, ist nur durch einen Pfad mit dem Land verbunden. Das "Island Green ist auch das Signature Hole, es ist das Schmuckbild des Platzes in Florida und liefert auch 34 Jahre nach der Eröffnung die Garantie für Patzer. Dabei war schon die Entstehung skurril.

Sportticker Bubba Watson gewinnt US Masters
Sporticker
Golf

Bubba Watson gewinnt US Masters

Amerikanischer Golf-Profi triumphiert nach 2012 erneut. Stefan Bradl schrammt in Texas am Podest vorbei. Die Füchse Berlin feiern ihren ersten Titel.