bedeckt München 22°

Marco Reus:"Relativ lange Reha"

Marco Reus fällt nach seiner Operation am Kreuzband bis zur Winterpause aus. Die Bundesliga-Hinrunde ist für den 28-Jährigen gelaufen, der verletzungsgeplagte Profi von Borussia Dortmund kann wohl frühestens im Januar wieder spielen.

Von Sebastian Fischer

Marco Reus grüßte optimistisch aus dem Krankenbett: "Ich bin schon auf dem Wege der Besserung", teilte der Nationalspieler von Borussia Dortmund nach seiner Knie-Operation mit - aber: "Nun wird eine relativ lange Reha-Phase folgen, die ich mit allem, was ich habe, angehen werde!" Relativ heißt in Wahrheit: sehr lange. Die kommende Bundesliga-Hinrunde und das Fußballjahr 2017 sind für den verletzungsgeplagten Reus wohl gelaufen, frühestens im Januar kann der 28-Jährige wieder spielen.

"Ich bin immer stark zurückgekommen, das wird auch dieses Mal so sein", kündigte Reus kämpferisch an. Aber allein die Tatsache, dass er nach seinem im Pokalfinale gegen Frankfurt (2:1) erlittenen Kreuzband-Teilriss am vorigen Mittwoch nun doch operiert werden musste, war ein erneuter Rückschlag. Bei einer konservativen Behandlung wäre die Pause deutlich kürzer ausgefallen, so drohen ihm bis zu acht Monate.

Joachim Löw spendete Reus Trost: "Marco tut mir unendlich leid, dass er so eine Leidensgeschichte hat", sagte der Bundestrainer, der auch an die WM im Sommer 2018 denkt, nachdem Pechvogel Reus bereits die WM 2014 und die EM 2016 verletzt verpasst hatte. "Ich wünsche ihm alles Gute und dass er zur zweiten Halbserie wieder ins Training einsteigen kann", sagte Löw.

© SZ vom 12.06.2017

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite