bedeckt München 17°

Leichtathletik:Doping-Whistleblowerin Stepanowa erhält EM-Startrecht

Julia Stepanowa

Julia Stepanowa darf unter neutraler Flagge bei der Leichtathletik-EM in Amsterdam starten.

(Foto: dpa)
  • Whistleblowerin Julia Stepanowa darf bei der Leichtathletik-EM in Amsterdam als neutrale Athletin an den Start gehen.
  • Die Kronzeugin des russischen Doping-Skandals erhielt vom Weltverband IAAF am Freitag die Starterlaubnis.
  • Auch eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ist wieder realisitisch.

Whistleblowerin Julia Stepanowa darf bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Amsterdam an den Start gehen. Die Kronzeugin des russischen Doping-Skandals erhielt am Freitag vom Weltverband IAAF die Starterlaubnis für internationale Wettkämpfe unter neutraler Flagge und kann nun auch auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio hoffen.

Die IAAF habe die Organisatoren über die Starterlaubnis informiert, teilte der Verband mit. Insgesamt hätten mehr als 80 russische Athleten den Antrag gestellt, unter der Regel 22.1A an den Start gehen zu dürfen.

Bei der EM in der niederländischen Hauptstadt wird die Russin bereits am ersten Wettkampftag im Blickpunkt des Interesses stehen. Um 18:25 Uhr beginnen im Olympiastadion die Vorläufe über 800 Meter der Frauen. Dabei feiert sie drei Tage nach ihrem 30. Geburtstag ihr Comeback als Läuferin unter neutraler Flagge, da Russlands Verband WFLA von der IAAF suspendiert wurde. Es dürfen nur Leichtathleten aus dem Riesenreich teilnehmen, wenn sie außerhalb der Staatsgrenze leben und sich unabhängigen Doping-Kontrollen unterworfen haben. Auch Julia Stepanowa, die mit ihrem Mann Witali am 3. Dezember 2014 in der ARD-Dokumentation "Geheimsache Doping - Wie Russland seine Sieger macht" auspackte und über ein flächendeckendes Dopingsystem in der russischen Leichtathletik berichteten.

Olympia IOC gewährt russischen Leichtathleten Schlupfloch für Olympia
Doping

IOC gewährt russischen Leichtathleten Schlupfloch für Olympia

Russische Leichtathleten dürfen bei den Spielen in Rio starten, sofern sie die Freigabe durch den internationalen Fachverband erhalten, sagt IOC-Präsident Thomas Bach.

Bestätigt wurde das von ihnen dargestellte Schreckensbild des Dopings durch eine Untersuchungskommission der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, die am 9. November 2015 entsprechende Beweise und Belege in einem 323-seitigen Bericht vorlegte. Daraufhin wurde der russische Verband vier Tage später suspendiert. Die IAAF verlängerte am 17. Juni die Sperre und verhängte damit auch ein Olympia-Startverbot des Verbandes, öffnete aber zugleich die Hintertür für im Ausland lebende Russen und vor allem für Whistleblowerin Stepanowa, wie die IAAF ausdrücklich betonte.

Die Athletin, die in ihrem Land als Verräterin gilt, war nach ihren Enthüllungen geflüchtet und lebt heute mit ihrer Familie in den USA. Allerdings musste sich auch die couragierte Läuferin, die selbst von März 2011 wegen Auffälligkeiten in ihrem biologischen Pass und später eingestandenem Blutdoping für zwei Jahre gesperrt war, einer genauen Prüfung vor der Startrecht-Erteilung unterziehen. Auf Grundlage der Wettkampfregel 22.1A der IAAF musste Stepanowa eine Doping-Prüfungskommission überzeugen, in einer relevanten Periode unabhängig und häufig genug getestet worden zu sein.

Was sportlich von der Mittelstreckenläuferin nach so langer Pause zu erwarten sein wird, ist offen. Ihre Bestzeit über 800 Meter von 1:58,99 Minuten liegt sieben Jahre zurück. Ihre Erfolge - Dritte bei der Hallen-EM 2011 und WM-Achte im gleichen Jahr sowie Sechste bei der Hallen-EM 2012 - sind nur eine Erinnerung und wegen Dopings annulliert.

Olympia Russland droht die radikale Lösung
Olympia-Ausschluss

Russland droht die radikale Lösung

Russische Athleten könnten komplett von Olympia in Rio verbannt werden. Doch traut sich das IOC diesen Schritt? Und welche Rolle spielt Wladimir Putin?   Von Johannes Aumüller