Leichtathletik-EM Gemeinsam auf die Ehrenrunde

Lavillenie und Morgunow versuchten sich noch an den 6,05 Meter, doch vergeblich. Morgunow sicherte sich mit 6,00 Metern Silber, Lavillenie Bronze (5,95), es war seine Saisonbestleistung. "Das war einer der epischsten Wettkämpfe jemals", sagte er danach. Gemeinsam mit Duplantis drehte er schließlich die Ehrenrunde und gab seinem Nachfolger in Sachen EM-Titel einen Tipp mit, wie Duplantis berichtete: "Er hat gesagt: Genieße den Moment. Das hast du nicht jeden Tag." Nur einer ist im Freien je höher gesprungen als Duplantis: Sergej Bubka, der 1994 6,14 Meter meisterte (den Hallen-Weltrekord hält wiederum Lavillenie mit 6,16 Metern).

In Amerika hat sich Duplantis schon einen Namen gemacht, mit Schweden verbinden ihn nur noch die jährlichen Sommerurlaube: Geboren ist er in Louisiana, doch weil die Mutter gebürtige Schwedin ist, entschied er sich dafür, für ihr Heimatland zu starten. Sie war selber im Stadion in Berlin dabei und nahm den Sohn dann zum Bejubeln in die Arme. "Unsere Gesichter waren so nah beieinander, dass wir nur merken konnten, wie die Tränen an unseren Wangen hinunterliefen", sagte Duplantis später, "da waren nicht viele Worte."

"Ich will Party machen, ich will schlafen"

Duplantis weiß schon, wo er mit seinem Talent hin will, er ist selbstbewusster, als es der erste Anschein verrät. Die New York Times hat ihm im vergangenen Jahr eine große Geschichte gewidmet, in der er Anekdoten erzählt, wie er mit Besenstielen über die Sofas gehüpft ist als Kind. Schon bei der WM im vergangenen Jahr hatte er nach vielen Jugendrekorden schon wieder einen neuen aufgestellt: Er war mit 17 Jahren der jüngste Stabhochspringer, der je in ein WM-Finale eingezogen war. Damals scheiterte er noch an 5,65 Meter und wurde Neunter. "Ich bin so glücklich und müde. Ich will Party machen, ich will schlafen, ich weiß gar nicht, was ich machen soll", sagte er in Berlin noch.

Sergej Bubka war dieser Tage auch in Berlin, er schätzt den Jungen, der eines Tages Höhen erreichen könnte, die bisher nur ihm gelungen waren. Im April 2017 schickte er einen Tweet raus in die Welt, in diesem war ein Foto von den beiden und der Satz: "Es ist so schön, einen neuen Star heranwachsen zu sehen."

Leichtathletik Eine Frau steht wieder auf

Leichtathletik-EM

Eine Frau steht wieder auf

Im vergangenen Jahr stürzte Gesa Felicitas Krause unverschuldet bei der Leichtathletik-WM in London. Nun verteidigt sie in Berlin ihren Europameister-Titel über 3000 Meter Hindernis - am Ende fliegt sie ins Ziel.   Von Saskia Aleythe