LA Galaxy Ibrahimovic trifft beim Debüt aus 35 Metern

Zlatan Ibrahimovic schießt den Ball ins Tor.

(Foto: Javier Rojas/dpa)
  • LA Galaxy gewinnt das Derby gegen den Rivalen Los Angeles FC mit 4:3.
  • Zlatan Ibrahimovic kommt in der 71. Minute bei einem 1:3-Rückstand auf den Platz und schießt zwei Tore.
  • Der schwedische Fußballer hält damit seine Serie, für jeden neuen Verein im ersten Spiel getroffen zu haben.

Mit zwei Toren in den letzten 25 Minuten hat Zlatan Ibrahimovic sein neues Team LA Galaxy zum Derbysieg über Los Angeles FC geführt. "Die Fans verlangten etwas, und ich gab ihnen Zlatan", sagte der 36-Jährige nach dem 4:3-Sieg am Samstag. Die mehr als 27 000 Zuschauer im ausverkauften StubHub Center mussten sich 71 Minuten lang gedulden, bevor Galaxys neuer Spieler beim Stand von 1:3 den Rasen betrat.

Nur sechs Minuten später, inzwischen stand es 2:3, sorgte der ehemalige Stürmer von Manchester United mit einem Volley aus gut 35 Metern für den Ausgleich. Damit jedoch nicht genug, in der Nachspielzeit vollendete er die filmreife Aufholjagd seines Teams und erzielte per Kopf den Siegtreffer zum 4:3-Endstand. Die Bilanz des Stürmers bei seinem ersten Auftritt in der nordamerikanischen Profi-Liga MLS: zwei Schüsse, zwei Tore.

Fans und Mitspieler feiern den gelungenen Einstand

"Ich bin noch immer hungrig", sagte der Stürmer nach seinem Traumstart in den USA. "Es war ein guter Start". Ibrahimovic hielt dank seiner Tore auch die unglaubliche Serie, für jeden neuen Verein im ersten Spiel getroffen zu haben, weiter am Leben. "Das ist Weltklasse. Das kannst du nicht trainieren", beschrieb Galaxy-Trainer Sigi Schmid Ibrahimovics Leistung.

Die weiteren Torschützen bei den Gastgebern hießen Sebastian Lletget (61.) und Chris Pontius (73.). Fans und Mitspieler feierten den gelungenen Einstand des Stürmerstars ausgiebig in der Nachmittagssonne Kaliforniens. Mit sieben Zählern aus vier Spielen liegt Galaxy aktuell auf dem dritten Platz in der Western Conference.

Bundesliga Der Stein, unter dem Peter Stöger sitzt

Borussia Dortmund

Der Stein, unter dem Peter Stöger sitzt

Die personellen Reformen beim BVB beginnen - doch der Trainer wirkt nach dem 0:6 in München nicht so, als würde er um seinen Job kämpfen.   Aus dem Stadion von Thomas Hummel