Im April 2003 gelingt es Rafael Nadal, sich in die Top 100 der Weltrangliste zu spielen - als jüngster Spieler seit Michael Chang 1988. Der Erfolg fliegt dem Mallorquiner schnell zu, doch Nadal bleibt ein schüchterner 1,85 Meter großer Teenager, der zunächst auf Pressekonferenzen nur Spanisch spricht und einen Dolmetscher übersetzen lässt. Sein Markenzeichen schon damals: die langen Haare, die mit einem Stirnband zurückgebunden sind.

Bild: RABIH MOGHRABI 23. August 2013, 17:052013-08-23 17:05:24 © SZ.de/ska