Hasta Löwista:Übergabe für Hansi

In seinem Freiburger Lieblingscafé hinterlässt der Bundestrainer seinem Nachfolger ein paar letzte Ideen - und verrät, was ihm fehlen wird.

Von Claudio Catuogno

So, jetzt steht der Benz halt wieder kurz im Halteverbot, so lang ich hier im Café Auszeit was arbeite muss. Muss ich bloß gucke, dass ichs Dach zumach, wenn's nachher zum Hageln anfängt! Aber immer noch besser, als wenn ich jetzt weiter VW fahre müsst, bloß damit der Olli ned wieder schimpft ... Benjamin, grüß dich, ja, von der selbstgemachten Limonade hätt ich gern wieder 'n Glas, groß, wie immer, und habt ihr Bruschetta da? Schön!

Wo isch denn jetzt der Stift und der Zettel? Ah, da, also, was schreibe mer denn: "ÜBERGABE FÜR HANSI". Gut. Überschrift fertig. Aber jetzt Moment mal, isch des da hinte scho wieder einer von dene Paparazzi? Ach, ich guck gar ned hin. Aber vielleicht sollt ich die Schachtel American Spirit hier ned so offen rumliege lasse ... - Benjamin, könntescht du bitte den Aschenbecher wegstelle? Ganz lieben Dank!

Also, Übergabe. "Lieber Hansi, viel Glück mit den Jungs! Hoffe sehr, dass ihr bald wieder einen Titel gewinnt." Ach, Titel, Titel, klar, Titel sind scho au irgendwie wunderbar, aber wenn ich in die Oper geh, interessiert mich doch auch des Libretto, ned nur der Schlussakkord ... So, weiter: "Ideen, die ich nicht mehr umgesetzt habe, weil die Zeit dafür fehlte." Da mach ich jetzt ein paar Spiegelstriche, dann wird au s'Blatt schneller voll. Erstens: Pressing üben, damit wir früher den Ball kriegen. Zweitens: Timo Werner als Linksverteidiger ausprobieren, Klammer auf, Geschwindigkeit, Ausrufezeichen, Klammer zu. Drittens: Reproduktionsmediziner fragen, ob man den Joshua klonen kann. Wobei, des muss der Olli machen.

Okay. Dann noch: P.S.: Ich habe rausgefunden, dass der Leroy gar nicht Sahne heißt, sondern Sané. Des wird den Hansi interessieren ...

Danke, Benjamin! Des Bruschetta isch wirklich des allerbeschde in ganz Freiburg! Wie bitte? Was mir fehle wird, fragsch du? Mal überlegen. Fällt mir jetzt gar nichts ein. Höggschtens diese Glossen in der Süddeutschen, weisch, die mit dene Bildle vom Murschetz: Die habe die jetzt 15 Jahre lang nach mir benannt! 2010 in Südafrika hieße die "Löw und Gnu". 2014 in Brasilien hieße die "Jogi Bonito". 2016 in Frankreich hieße die "Löw Clicquot". Und 2018 in Russland hieß die "Jogilow". Gut, von dene gab's ned so viele, da war mer ja schnell raus ausm Turnier! Und jetzt halt "Hasta Löwista". Scho au irgendwie prophetisch, oder? Wie die den Hansi 2022 mit Katar zammebringe, da bin ich mal g'schpannt. Aber des isch dann ja nicht mehr mein Problem.

Machsch du mir noch einen schönen Doppio und eins von dene süße Stüggle fertig, Benjamin? Und den Aschenbecher, den kanscht du dann scho au wieder bringe.

© SZ/mp
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB