bedeckt München 28°

Handball:Zwei Handball-Weltmeisterschaften finden in Deutschland statt

Handball EM: Weißrussland - Deutschland

Könnte 2027 vielleicht noch im eigenen Land auflaufen: Nationalspieler Timo Kastening, 24.

(Foto: dpa)
  • Der Deutsche Handball-Bund (DHB) wird Ausrichter von zwei Handball-Weltmeisterschaften.
  • Die WM der Frauen 2025 findet in Deutschland und den Niederlanden statt, die Männer-WM 2027 alleinig in Deutschland.

Der Deutsche Handballbund (DHB) hat am Freitag in Kairo den Zuschlag für die Austragung der Frauen-WM 2025 und der Männer-WM 2027 erhalten. Das ist das Ergebnis einer Sitzung des Weltverbandes IHF am Freitag in Kairo. Zudem wird die Junioren-Weltmeisterschaft 2023 in Deutschland stattfinden.

"In Summe ist das eine riesige Chance für unsere Sportart, den Wachstumskurs der vergangenen Jahre fortzusetzen", sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann: "Von 2023 bis 2027 richten wir in Deutschland nahezu kontinuierlich Handball-Großveranstaltungen aus. Das sind großartige Gelegenheiten, Handball zu zelebrieren, Stars aufzubauen und unsere Sportart fest in der Gesellschaft zu verankern. Wir alle miteinander können auf diesem Fundament die gerade begonnenen 20er-Jahre zum Jahrzehnt des Handballs machen."

Die beiden Weltmeisterschaften 2025 und 2027 sind neben der Männer-EM 2024 die Großturniere Nummer zwei und drei in den kommenden Jahren in Deutschland. Erst 2017 (Frauen) und 2019 (Männer) hatte der DHB zwei Weltmeisterschaften ausgetragen. Während Deutschland das Frauenturnier 2025 zusammen mit dem niederländischen Verband austrägt, ist der DHB bei den Männern 2027 alleiniger Ausrichter.

In Kairo hat der IHF-Rat weitere Turniere vergeben: Die Männer-WM 2025 wird in Kroatien, Dänemark und Norwegen stattfinden, die Frauen-WM 2027 in Ungarn.

© SZ.de/sid/ebc
Österreich - Deutschland

Handball
:Manöver mit fataler Außenwirkung

Die Trennung von Bundestrainer Prokop wirft kein gutes Licht auf den Deutschen Handballbund. Doch der sieht im neuen Chefcoach Alfred Gislason die größeren Chancen für die Zukunft.

Von Carsten Scheele

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite