Golfer Martin Kaymer "Meist heißt es nur: Driver und ab nach vorne!"

"Wenn du einen schlechten Drive machst, sollst du nicht auch noch belohnt werden": Golfprofi Martin Kaymer wünscht sich Veränderungen in seiner Sportart.

(Foto: AFP)

Golfprofi Martin Kaymer kritisiert die Entwicklung seines Sports - es gehe nur noch um Kraft. Er wünscht sich mehrere Reformen.

Von Gerald Kleffmann

Der ehemalige Weltranglistenerste im Golf, Martin Kaymer, kritisiert die Entwicklung seines Sports, insbesondere die Gestaltung moderner Golfplätze. "Früher ist es darum gegangen, im Spiel gerade zu sein, die Fairways gut zu treffen. Heute wird oft nur rumgeballert", sagte der 32-Jährige im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Es gehe nur noch um Kraft, Phantasie und Strategie seien kaum noch gefragt. "Ich finde das schade, dass uns Spielern wenige Möglichkeiten gegeben werden, wie eine Bahn zu spielen ist. Meist heißt es nur: Driver und ab nach vorne! Es wäre schön, ein paar Löcher zu haben, an denen du zwei, drei Möglichkeiten hast."

Die Bahnen sollten "enger gemacht werden, damit nicht jeder angstfrei mit dem Driver draufhauen kann", forderte Kaymer, "wenn du einen schlechten Drive machst, sollst du nicht auch noch belohnt werden, sondern in einem tiefen Topfbunker oder im Wasserhindernis liegen". Plätze, die die strategischen Stärken der Spieler fordern, hätten es "immer schwerer, große Turniere zu bekommen, weil der Platz nicht mehr für das heutige Spiel ausgelegt ist. Die Bälle fliegen zu weit".

"Der Ball müsste so verändert werden, dass er nicht mehr so weit fliegt"

Aus diesem Grund schließt Kaymer sich einer Forderung des ehemals besten Golfers der Welt, Tiger Woods, an: "Der Ball müsste so verändert werden, dass er nicht mehr so weit fliegt. Für mich wäre es schön, mal wieder Golfplätze zu spielen, auf denen du ein bisschen nachdenken musst."

Martin Kaymer stammt aus Mettmann und ist seit elf Jahren der beste deutsche Golfprofi. 2010 und 2014 gewann er jeweils eines der vier großen Major-Turniere. Im Februar 2011 setzte sich Kaymer zwischenzeitlich an die Spitze der Weltrangliste - was als einzigem Deutschen zuvor Bernhard Langer 1986 gelungen war. Viermal zählte Kaymer zu Europas Ryder-Cup-Team, dreimal feierte er in dem Kontinentalduell mit den USA den Sieg (2010, 2012, 2014).

Lesen Sie mit SZ Plus das ganze Interview mit Martin Kaymer:
Golf "Heute wird oft nur rumgeballert"

Martin Kaymer

"Heute wird oft nur rumgeballert"

Golfprofi Martin Kaymer übt Kritik an der Gestaltung moderner Golfplätze, an denen mehr die Kraft als die Fantasie gefordert ist. Er hat an seinem Training gefeilt, ist umgezogen und für 2018 überzeugt: "Es wird schwer, Erfolg zu vermeiden."   Interview von Gerald Kleffmann