Fußball: 2. Liga, 8. Spieltag:1860-Serie hält trotz Unterzahl

Lesezeit: 2 min

Ohne Aleksandar Ignjovski erkämpft sich der TSV 1860 München bei Rot-Weiss Oberhausen einen Punkt, Alemannia Aachen und Energie Cottbus gewinnen ihre Heimspiele. Die Zweitliga-Partien im Überblick.

In Unterzahl hat Fußball-Zweitligist TSV 1860 München einen Punkt im Verfolgerduell bei Rot-Weiß Oberhausen erkämpft. Nach der gelb-roten Karte gegen Aleksandar Ignjovski reichte es jedoch nur zu einem 0:0. "Ich muss damit leben", sagte 1860-Trainer Reiner Maurer, der am Sonntag den wenigen guten Chancen seines Teams nachtrauerte: "Uns haben der Killerinstinkt und das Glück gefehlt."

Rot-Weiß Oberhausen - TSV 1860 München

Gut gekämpft, jedoch keine Tore: der Oberhausener Marinko Miletic (rechts im Bild) und der Münchner Stefan Aigner.

(Foto: dpa)

5820 Zuschauer im Oberhausener Niederrheinstadion sahen eine abwechslungsreiche Partie. Die Gäste, die ab der 49. Spielminute auf Ignjovski verzichten mussten, sind nun bereits fünf Spiele in Serie unbesiegt. "Wir haben auch zu zehnt gezeigt, dass wir eine gute Mannschaft sind", urteilte Maurer, der dem jungen Ignovski den Platzverweis nachsah: "Das ist ihm zu verzeihen." In einer von Taktik geprägten Partie waren die Gastgeber, die frühzeitig ihren Mittelfeldspieler Daniel Gordon nach einem Zusammenprall ersetzen mussten, von Beginn an bemüht, den Gegner unter Druck zu setzen. Doch meist endeten die Versuche am gegnerischen Strafraum.

"Es gibt keine Schönheitspreise in der zweiten Liga. Fußball wird gearbeitet", meinte RWO-Trainer Hans-Günter Bruns. Auch die Münchener, die kompakt in der Defensive standen, zeigten wenig Offensivaktionen und beschränkten sich in Unterzahl nur noch auf Torsicherung. Die größte Chance für die Münchener vergab Stefan Aigner mit einem Lattenschuss (70.). "Da hatten wir Pech", ärgerte sich Maurer. Aufgrund der zweiten Hälfte hätte man "gewinnen müssen", meinte der 1860-Coach.

Dagegen bleibt Alemannia Aachen in der zweiten Liga nach dem glücklichen 2:1 (1:0) gegen den auswärts weiter punktlosen FC Ingolstadt auf dem Vormarsch. Nach den Toren von Benjamin Auer (5. Minute) und Zoltan Stieber (79.) ist das Team von Trainer Peter Hyballa seit vier Partien ungeschlagen und verbesserte sich vor 16 867 Zuschauern mit zwölf Punkten auf den achten Platz. Aufsteiger Ingolstadt, für den Moritz Hartmann (68.) nach einem Fehler von Aachens Keeper David Hohs zum 1:1 traf, droht die "Rote Laterne", wenn Arminia Bielefeld im Montag-Spiel gegen den MSV Duisburg gewinnt.

Auch der FC Energie Cottbus hat seine Minikrise beendet und ist dem Spitzentrio wieder auf den Fersen. Nach zwei Niederlagen bezwang Cottbus am Sonntag im eigenen Stadion den SC Paderborn mit 3:1 (1:0). Mit einem Blitzstart brachte Daniel Adlung vor 10 085 Zuschauern die Lausitzer in Führung (1. Minute). Uwe Hünemeier (56.) und Emil Jula (71.) sorgten für die Entscheidung. Die Gäste konnten durch Jorge Mosquera zwischenzeitlich nur verkürzen (68.).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema