Fußball-WM der Frauen Rapinoe wirft Fifa mangelnden Respekt vor

US-Fußballerin Megan Rapinoe.

(Foto: Getty Images)

Vor dem WM-Finale kritisiert die US-Fußballerin, dass auch die Männer-Endspiele um die Copa America und den Gold Cup am Sonntag stattfinden. Basketballer Kawhi Leonard wechselt laut Medienberichten zu den Los Angeles Clippers.

Meldungen im Überblick

Fußball-WM der Frauen: US-Fußballerin Megan Rapinoe hat vor dem Finale den Weltverband Fifa kritisiert, weil die Männer-Endspiele um die Copa America und den Gold Cup ebenfalls am Sonntag stattfinden. "Es ist eine furchtbare Idee, alles auf einen Tag zu legen. Es fühlt sich nicht an, als würde die Fifa die Frauen gleichermaßen respektieren", sagte Rapinoe am Tag vor dem Duell mit den Niederlanden.

Die 34-Jährige fragte auch die Journalisten auf der Pressekonferenz im Stade de Lyon: "Fühlt Ihr Euch dadurch nicht auch gering geschätzt?" Dass Fifa-Präsident Gianni Infantino angekündigt hat, das Preisgeld der Frauen-WM zur nächsten Ausgabe auf 60 Millionen Dollar verdoppeln zu wollen, ist Rapinoe nicht gut genug - zumal die Prämien für die Männer-WM 2022 in Katar von 400 auf 440 Millionen Dollar steigen.

"Wenn Frauenfußball dir wirklich wichtig ist, lässt du dann den Abstand anwachsen?", fragte Rapinoe. Sie wirft der Fifa vor, vorhandenes Potenzial nicht auszuschöpfen. "Die Ressourcen sind da, die Bereitschaft, die Intelligenz und die Leute sind da, es ist nur die Frage, ob man es wirklich will und ob es einem wichtig genug ist", klagte die Flügelspielerin.

Vielsagend schob die Trump-Kritikerin und Aktivistin hinterher: "Wir schaffen es, eine WM in Katar zu ermöglichen. Das zeigt, wie wichtig ihnen die Männer-WM ist, wenn man all die Probleme dort betrachtet."

Beim Finale wird Rapinoe wohl wieder mitwirken können. "Ich gehe davon aus, dass ich morgen spielen kann. Ich fühle mich gut. Das ist alles, was ich sagen kann", sagte sie. Die Flügelspielerin hatte das Halbfinale gegen England (2:1) wegen einer leichten Oberschenkel-Zerrung verpasst.

Nationaltrainerin Jill Ellis ist auch bei der ebenfalls am Oberschenkel verletzten Mittelfeldspielerin Rose Lavelle zuversichtlich: "Zu diesem Zeitpunkt ist keine Spielerin nicht einsetzbar, das ist ein gutes Zeichen für mich als Trainerin."

Basketball, NBA: Kawhi Leonard verlässt die Toronto Raptors nach dem historischen Titelgewinn in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga und schließt sich den Los Angeles Clippers an. Außerdem haben sich die Kalifornier in Paul George von Oklahoma City Thunder einen weiteren Hochkaräter gesichert. Das berichten verschiedene US-Medien übereinstimmend.

Leonard hatte als wertvollster Spieler (MVP) der Finals großen Anteil daran, dass Toronto als erstes kanadisches Team Champion wurde. Jetzt unterschreibt der 28-Jährige in L.A. einen Maximalvertrag, für vier Jahre zahlt die Franchise 142 Millionen Dollar (126 Millionen Euro). Der Free Agent schlug Angebote der Raptors und der L.A. Lakers aus.

Für Nationalspieler Dennis Schröder ist der Deal eine schlechte Nachricht. Sein Klub verliert in George den besten Spieler der abgelaufenen Saison. Allerdings bekommt OKC eine Menge für den sechsmaligen Allstar: Shai Gilgeous-Alexander und Danilo Gallinari sollen nach Oklahoma wechseln, dazu ist von fünf Erstrunden-Draftpicks die Rede.

Toronto hatte Titelverteidiger Golden State Warriors im Play-off-Finale vor allem dank Leonard mit 4:2 bezwungen. Der zweimalige Final-MVP war vor der vergangenen Spielzeit von den San Antonio Spurs nach Toronto gegangen. Mit den Spurs hatte der Small Forward 2014 den Titel geholt.

Fußball-WM der Frauen Von Aufbruch bis Zehenbruch

Fußball-WM der Frauen

Von Aufbruch bis Zehenbruch

Die DFB-Spielerinnen nehmen trotz des frühen Ausscheidens auch Positives mit, die Amerikanerinnen sind wow - und ein Duell endet 7:1. Episoden von der Fußball-WM in Frankreich.   Von Anna Dreher und Tim Brack