Fußball Thiago verpasste Doping-Test - weil man ihn nicht fand

Der FC-Bayern-Spieler und spanische Nationalspieler Thiago Alcántara

(Foto: Bongarts/Getty Images)

ARD und NDR zufolge suchten die Kontrolleure den Bayern-Profi an mehreren Orten in Spanien und Deutschland. Konsequenzen soll das keine haben.

Seit Jahren wird der Nationalen Anti-Doping-Agentur Deutschland (Nada) vorgeworfen, im Fußball nicht genug durchzugreifen. Ein neuer Fall untermauert nun diese Kritik.

Der FC-Bayern-Spieler Thiago Alcántara war Recherchen der ARD und des NDR zufolge bei einer Dopingkontrolle im Oktober 2014 nicht auffindbar. Demnach habe die Nationale Anti-Doping-Agentur Deutschland (Nada) gegen den spanischen Nationalspieler einen Doping-Verdacht gehegt und wollte ihn gezielt und unangekündigt testen.

DFB will keine Strafe aussprechen

Mehrere Kontrolleure suchten dem Bericht zufolge gleichzeitig an verschiedenen Orten nach Thiago, sie fuhren unter anderem zu seinem Haus im Münchner Vorort Grünwald, zum Trainingsgelände des FC Bayern. Und auch zu einer Klinik in Barcelona, wo er am Knie operiert wurde. Am Empfang bekamen die Kontrolleure jedoch keine Auskunft darüber, ob sich Thiago nun in dem Krankenhaus aufhalte oder nicht.

Der Testversuch musste abgebrochen werden. Konsequenzen soll das aber für Thiago nicht haben. Auch der DFB, der laut Bericht für die Überprüfung des Falles zuständig ist, sieht keinen Grund, Thiago zu bestrafen: "Es gab einen Fall, der nach Einschätzung des DFB und nach Abstimmung mit der Nada nicht als Meldepflichtverstoß des Vereins einzuordnen war und daher zu keiner Sanktionierung führte. Es lag auch kein Sachverhalt vor, der eine Sanktionierung des Spielers nach sich gezogen hätte."

Die Nada will sich nicht äußern, ebenso wie das Management des Spielers und sein Verein FC Bayern.