Fußball:Löw wünscht sich Kimmich als Rechtsverteidiger bei Bayern

Azerbaijan v Germany - FIFA 2018 World Cup Qualifier

"Es war für mich wichtig, mal wieder zwei Spiele über 90 Minuten zu machen": DFB-Spieler und Bayern-Profi Joshua Kimmich.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Der Bundestrainer fände es "schön, wenn Bayern auf dieser Position in der Zukunft mit ihm planen würde". Dennis Schröder und Atlanta rutschen in der NBA immer tiefer in die Krise.

Fußball, Joshua Kimmich: Joachim Löw wünscht sich, dass Joshua Kimmich künftig beim FC Bayern wie in der Nationalmannschaft auf der Position des Rechtsverteidigers zum Einsatz kommt. "Es wäre schön, wenn Bayern auf dieser Position in der Zukunft mit ihm planen würde", sagte der Bundestrainer nach dem 4:1 (3:1)-Erfolg in der WM-Qualifikation in Baku gegen Aserbaidschan.

Der Münchner Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge hatte Kimmich zuletzt Hoffnung gemacht, dass er der Nachfolger von Weltmeister Philipp Lahm wird, der im Sommer seine Karriere beendet. "Wir haben Großes vor mit ihm in der Zukunft. Er wird, das ist ziemlich klar, bei uns Nachfolger von Philipp Lahm. Ab der nächsten Saison hat er dann gesicherte Einsatzminuten. So jedenfalls plant es Carlo Ancelotti", hatte Rummenigge im Interview mit Sky Sport News HD erklärt.

Kimmich kommt in der Rückrunde unter Ancelotti nur sporadisch im defensiven Mittelfeld zum Einsatz. Darüber hatte sich der 22-Jährige zuletzt beklagt. "Es war für mich wichtig, mal wieder zwei Spiele über 90 Minuten zu machen. Das bringt einen jungen Spieler deutlich weiter", sagte Kimmich nach seinen beiden Auftritten in der Auswahl der DFB-Elf.

Basketball, NBA: Nationalspieler Dennis Schröder und die Atlanta Hawks rutschen in der nordamerikanischen Profiliga NBA immer tiefer in die Krise. Das Team aus Georgia verlor am Sonntag gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten Brooklyn Nets deutlich mit 92:107 (48:55) und kassierte die siebte Niederlage in Serie. Neun Partien vor Ende der regulären Saison rangieren die Hawks im Osten als Fünfter nur noch mit zwei Siegen Vorsprung auf die Chicago Bulls, die auf dem ersten Nicht-Playoff-Rang stehen.

Schröder war mit 24 Punkten Top-Scorer und bester Spieler im Team des immer stärker in der Kritik stehenden Trainers Mike Budenholzer. Einen positiven Moment gab es für Schröders Team dennoch. Center Dwight Howard erreichte mit 19 Punkten und 16 Rebounds als 15. NBA-Profi die Marke von insgesamt 16 000 Punkten und 12 000 Rebounds. Die Bulls und Rookie Paul Zipser hoffen nach dem 109:94-Erfolg bei den Milwaukee Bucks auf die Playoff-Teilnahme. Der 23-Jährige erzielte in 28 Minuten zehn Punkte und holte fünf Rebounds. Erfolgreichster Schütze bei den Gäste war Nikola Mirotic mit 28 Zählern.

Tennis, Miami: Philipp Kohlschreiber hat beim Tennisturnier in Miami das Achtelfinale verpasst. Der Augsburger verlor am Sonntag (Ortszeit) gegen den spanischen Superstar Rafael Nadal mit 6:0, 2:6, 3:6. Nach einem perfekten ersten Satz sah alles nach einer Überraschung aus. In 26 Minuten demontierte Kohlschreiber den favorisierten Gegner. Erst Mitte des zweiten Durchgangs kam der Spanier besser ins Spiel und gewann am Ende nach 98 Minuten das Match. In der Runde der letzten 16 trifft Nadal nun auf den Franzosen Nicolas Mahut.

© SZ.de/dpa/sid/chge
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB