bedeckt München

Fußball international:Krawalle überschatten Ajax-Pleite

FInal: Ajax Amsterdam vs PEC Zwolle

Rauch und Randale: Das Pokalfinale in Holland geriet zum Fiasko.

(Foto: dpa)

Im niederländischen Pokalfinale erleben die Amsterdamer eine erstaunliche Niederlage gegen einen Außenseiter. Die Fans rasten aus, der Klub zieht erste Konsequenzen. Lukas Podolski glänzt bei Arsenal, der FC Liverpool baut seine Tabellenführung in der Premier League aus.

Fußball in Holland: In einem von Ausschreitungen überschatteten niederländischen Pokalfinale hat Ajax Amsterdam eine schwere Pleite erlebt. Der Spitzenreiter und Titelverteidiger unterlag dem Tabellenneunten PEC Zwolle am Ostersonntag überraschend 1:5 (1:4). Das Spiel in Rotterdam musste zweimal unterbrochen werden, weil Ajax-Anhänger Pyro-Technik auf das das Spielfeld schossen. Sechs Zuschauer wurden verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Die Polizei nahm 33 Randalierer zeitweilig fest. Der niederländische Fußball-Verband (KNVB) verurteilte die Ausschreitungen. Am Montagabend zogen Ajax, die Stadt Amsterdam, die Polizei und Justizbehörden erste Konsequenzen. Rund 400 Ajax-Anhänger dürfen am kommenden Sonntag nicht nach Almelo reisen und haben für das Liga-Spiel gegen Heracles ein Stadionverbot erhalten. Zudem will der Klub die Täter für den Schaden in Höhe von 60 000 Euro haften lassen.

Bereits kurz nach dem Anpfiff musste der Schiedsrichter die Partie wegen der Rauchentwicklung erstmals unterbrechen. Die Lage eskalierte nach der Amsterdamer Führung durch Ricardo van Rhijn (3.). Die zweite Unterbrechung dauerte sogar 25 Minuten, in denen der ehemalige Nationaltorwart und Ajax-Marketingdirektor Edwin van der Sar die Amsterdamer Fans zur Ordnung rief. "Hört auf mit diesem Mist", rief Van der Sar in die Menge. "Ihr schadet dem Klub, euch selbst und den anderen Fans."

Ajax-Trainer Frank de Boer distanzierte sich von den Randalierern. "Das hat nichts mit Fußball zu tun, diese Leute schaden dem Ruf von Ajax", sagte De Boer. "Ein paar Hundert Fans haben sich grauenhaft benommen, und ich habe auch ein sehr scheußliches Ajax Amsterdam erlebt." Außenseiter Zwolle ließ sich auf dem Weg zum ersten Pokalgewinn in seiner Clubgeschichte von den Vorkommnissen nicht aus dem Rhythmus bringen und düpierte die Mannschaft von Trainer Frank de Boer mit vier Toren in 26 Minuten. Ryan Thomas (8./12.) und Guyon Fernandez (22./34.) drehten mit je zwei Treffern das Spiel, Bram van Polen (50.) setzte den Schlusspunkt.

Die Freude der Zwolle-Anhänger kannte danach keine Grenzen: Mehrere Tausend Fans bereiteten der Mannschaft noch in der Nacht im Heimatstadion einen begeisterten Empfang. Am Ostermontag stand dann eine Jubelfahrt mit dem Team durch die Grachten der mehr als 1000 Jahre alten Hauptstadt der Provinz Overijssel auf dem Programm. Der niederländische Fußball-Verband (KNVB) will nach eigenen Angaben die Verantwortlichen für die Randale identifizieren und bestrafen. Verbandsdirektor Bert van Oostveen sagte: "Diese Leute gehören nicht in ein Fußballstadion." Er kündigte an, das Spiel gemeinsam mit den Vereinen und den lokalen Behörden zu analysieren.

Premier League: Der deutsche Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski hat den FC Arsenal mit zwei Treffern zu einem 3:0 (2:0)-Erfolg bei Hull City geschossen. Zudem gab Spielmacher Mesut Özil nach gut sechswöchiger Verletzungspause sein Comeback. Auch Abwehrchef Per Mertesacker stand in der Startformation.

Bei der Generalprobe für das FA-Cup-Finale am 17. Mai gegen Hull erzielte Aaron Ramsey (31.) den ersten Treffer der Gunners. Podolski legte in der 45. und 54. Minute nach. Der Ex-Kölner hat nun vier Treffer in den vergangenen zwei Spielen erzielt. In der Tabelle behauptet Arsenal drei Spieltage vor Saisonende den vierten Tabellenplatz vor dem FC Everton.

Der FC Liverpool machte einen weiteren großen Schritt auf dem Weg zu seinem 19. Fußball-Meistertitel. Der Tabellenführer feierte mit 3:2 (2:0) beim Abstiegskandidaten Norwich City den elften Sieg in Serie in der Premier League und baute seinen Vorsprung auf fünf Punkte aus. Dabei profitierte das Team um Kapitän Steven Gerrard von der 1:2-Heimpleite des Verfolgers FC Chelsea gegen den Tabellenletzten AFC Sunderland.

Raheem Sterling (4. und 62.) und Luis Suárez (11.) trafen für die Gäste, Gary Hooper (54.) und Robert Snodgrass (77.) verkürzten für Norwich. Sicher hat der achtmalige Europapokalsieger drei Runden vor Schluss bereits die Rückkehr in die Champions League. Erstmals seit der Saison 2009/10 spielen die Reds wieder in der Königsklasse, die sie 2005 gewannen. Mit 96 Toren ist Liverpool zudem auf Rekordkurs: Sieben Treffer fehlen noch zu Chelseas Premier-League-Bestmarke von 2009/10 (103).

Die Mannschaft von Teammanager Brendan Rodgers erwischte an der Carrow Road einen Traumstart. Schon nach elf Minuten stand es 2:0 für die Gäste. Zunächst hatte Sterling mit einem Distanzschuss aus 25 Metern den Führungstreffer erzielt, dann traf Suárez nach Sterlings Zuspiel. Es war bereits das 30. Saisontor für den Uruguayer, diese Marke hatte für Liverpool zuletzt 1986/87 Ian Rush erreicht. Beim Anschlusstreffer patzte Belgiens Nationaltorwart Simon Mignolet, der eine Flanke verpasste. Nachdem Suárez eine Großchance ausgelassen hatte (60.), sorgte der überragende Sterling nach einem Solo übers halbe Feld für die vermeintliche Entscheidung. Am Ende musste Liverpool doch noch zittern.

Serie A: Titelverteidiger Juventus Turin marschiert in der Serie A in Richtung 30. Meisterschaft. Gegen den FC Bologna kam Juve zu einem 1:0 (0:0) und liegt bei noch vier verbleibenden Saisonspielen acht Punkte vor dem AS Rom. Den Treffer für Juventus erzielte Paul Pogba (64.).

Der Verfolger aus der Hauptstadt setzte sich beim AC Florenz dank des Treffers von Radja Nainggolan 1:0 (1:0) durch. Bei der Fiorentina stand der deutsche Nationalstürmer Mario Gomez noch nicht im Kader. Der 28-Jährige hatte unter der Woche wieder das Training aufgenommen, nachdem er drei Wochen von einer Bänderzerrung im Knie ausgebremst worden war.

Lazio Rom verspielte dagegen ohne den verletzten Nationalspieler Miroslav Klose wohl auch seine letzte Chance auf den Einzug in die Europa League. Die Römer kamen gegen gegen den AC Turin nicht über ein 3:3 (1:0) hinaus und liegen sieben Zähler hinter Ex-Meister Inter Mailand auf Platz fünf, der zum Einzug in die Europa League berechtigt. Stefano Mauri (42.) und Antonio Candreva (61./Elfmeter) sorgten zwar zweimal für die Führung der Gastgeber, doch Jasmin Kurtic (52.) und Panagiotis Tachtsidis (67.) glichen für die Gäste jeweils aus. Nach der Turiner Führung durch Ciro Immobile (89.), rettete Candreva (90.+4) Lazio wenigstens einen Zähler. Bei Rom sah Diego Novaretti in der 79. Minute zudem Gelb-Rot.

Frankreich, Liga-Pokal: Paris St. Germain hat den französischen Liga-Cup gewonnen. Vor 80 000 Zuschauern setzte sich die Star-Truppe im Finale in Paris mit 2:1 (2:0) gegen Olympique Lyon durch. Matchwinner war Doppel-Torschütze Edinson Cavani. Der Uruguayer erzielte beide Treffer für den französischen Fußball-Meister in der 3. und per Foulelfmeter in der 32. Minute. Lyon gelang durch Alexandre Lacazette (56.) nur noch der Anschlusstreffer. Paris holte zum vierten Mal nach 1995, 1998 und 2008 den Pokal

Primera Division: Atlético Madrid hat mit Mühe einen Sieg im Kampf um die spanische Meisterschaft geholt. Wenige Tage vor dem Champions-League-Spiel gegen den FC Chelsea kam der Spitzenreiter der Primera Division zu einem 2:0 (0:0) gegen Aufsteiger FC Elche.

Die Treffer erzielten Innenverteidiger Miranda per Kopf nach einem Eckball (72.) und Stürmer Diego Costa (90.) mit einem Foulelfmeter. Sein Angriffskollege David Villa war in der 50. Minute ebenfalls mit einem Foulelfmeter an Elches Torwart Manu Herrera gescheitert. Durch den achten Sieg in Serie baute das Team von Trainer Diego Simeone seinen Vorsprung in der Tabelle vorerst auf sechs Punkte gegenüber dem Verfolger und Stadtrivalen Real aus.

Die Königlichen bestreiten ihre Punktspiel bei Real Valladolid erst am 7. Mai und können sich in Ruhe auf das Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen Bayern München am Mittwoch vorbereiten.

Nach drei Pflichtspiel-Pleiten in Serie hat der FC Barcelona nur mit Mühe in die Erfolgsspur zurückgefunden. Die Katalanen besiegten den direkten Verfolger Athletic Bilbao erst durch einen Doppelschlag zu Beginn der Schlussphase 2:1 (0:0) und kletterten damit vorübergehend auf Platz zwei. Nach den späten Treffern von Pedro Rodriguez (72.) und Lionel Messi (75.) hat Barcelona vier Runden vor Saisonschluss allerdings noch vier Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Atletico Madrid.

Fußball in Portugal: Benfica Lissabon ist zum 33. Mal portugiesischer Fußball-Meister. Die "Adler" sicherten sich den Titel am Sonntag durch einen 2:0 (0:0)-Heimsieg über Tabellenschlusslicht SC Olhanense. Das Team von Trainer Jorge Jesus erhöhte sein Punktekonto am 28. Spieltag auf 73 und kann zwei Runden vor Ende der Meisterschaft von Verfolger und Erzrivale Sporting Lissabon (66) nicht mehr eingeholt werden. Benfica gewann seinen ersten Titel seit 2010 und wird damit Nachfolger des Tabellendritten FC Porto, der zuletzt dreimal in Serie portugiesischer Landesmeister geworden war.

Nach einer schwachen ersten Halbzeit durften die knapp 65 000 Zuschauer im ausverkauften Estádio da Luz erst in der 57. Minute jubeln, als Lima die Führung der Hausherren erzielte. Nur drei Minuten später erhöhte der 30-jährige Brasilianer zum Endstand. Mit 14 Saison-Ligatoren war Lima neben dem argentinischen Spielmacher Nico Gaitán der Star des Teams. Schon vor dem Schlusspfiff waren Fans des Traditionsclubs in Lissabon mit roten Trikots, Schals und Fahnen von Benfica auf die Straßen gestürmt, um den Titelgewinn zu feiern.

Der Halbfinalist in der Europa League hofft jetzt auf ein Triple. Im Finale des portugiesischen Pokals trifft der Club der im Januar verstorbenen Stürmerlegende Eusebio auf den FC Rio Ave. Dieses Endspiel findet am 18. Mai nur vier Tage nach dem Finale der Europa League in Turin statt. Im europäischen Halbfinale muss Benfica gegen Juventus antreten.

© Süddeutsche.de/dpa/sid/mane

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite