bedeckt München
vgwortpixel

Internationaler Fußball:Lampard trifft und jubelt nicht

Frank Lampard

Hat 429 Spiele für den FC Chelsea absolviert: Frank Lampard, jetzt in Diensten von Manchester City

(Foto: AP)

Frank Lampard rettet seinem neuen Klub Manchester City im Duell mit seinem alten Arbeitgeber FC Chelsea einen Punkt - und verzichtet auf den Torjubel. Manchester United verspielt bei Aufsteiger Leicester zweimal eine Zwei-Tore-Führung und verliert am Ende deutlich. Der FC Barcelona feiert einen Kantersieg beim Tabellenletzten UD Levante.

Fußball in England: Ausgerechnet Frank Lampard hat Manchester City im Duell gegen seinen ehemaligen Club FC Chelsea vor einer Heimpleite bewahrt. Der frühere englische Fußball-Nationalspieler traf am Sonntag in der 85. Spielminute zum 1:1 (0:0)-Endstand. Der deutsche Weltmeister André Schürrle hatte Chelsea nach seiner Einwechslung zuvor in Führung gebracht (71.). Vor seinem Engagement bei den Citizens hatte Lampard 429 Spiele für Chelsea absolviert. Nach seinem Treffer verzichtete er auf den Torjubel. Bei seinem ersten Heimspiel für die Citizens war Lampard am Sonntag erst in der 77. Minute eingewechselt worden. Nach einer Gelb-Roten Karte gegen Pablo Zabalet hatte Chelsea seit der 66. Minute in Überzahl gespielt.

Derweil reichte es für den englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United am Sonntag trotz 2:0- und 3:1-Führung bei Leicester City nicht zum zweiten Saisonsieg. Die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal unterlag am fünften Spieltag der Premier League bei dem Aufsteiger 3:5 (2:1). Der niederländische Nationalstürmer Robin van Persie hatte United in der 13. Spielminute in Führung gebracht. Di María erhöhte drei Minuten später auf 2:0. Leonardo Ulloa erzielte für den Außenseiter prompt den Anschlusstreffer (17.). Nach dem Wechsel brachte Ander Herrera die Gäste mit seinem Treffer zum 3:1 (57.) zunächst wieder auf Kurs. Doch dann traft nur noch Leicester: David Nugent (62./Elfmeter), Esteban Cambiasso (64.), Jamie Vardy (79.) und ein weiterer Elfmetertreffer durch Ulloa (83.) machten die nächste Saisonpleite von ManUnited perfekt. In der Tabelle rutschte der ehemalige Abo-Meister auf den zwölften Tabellenplatz ab.

Bundesliga, Borussia Dortmund: Die Verletzungssorgen von Borussia Dortmund werden größer. Mittelfeldspieler Henrikh Mkhitaryan zog sich am Samstag bei der 0:2 (0:0)-Niederlage beim FSV Mainz 05 einen knöchernen Bandausriss in der rechten Fußwurzel zu. Nach Klubangaben wird der 25-Jährige rund vier Wochen ausfallen. Mkhitaryan ist nach Marco Reus, Jakub Blaszczykowski, Ilkay Gündogan, Nuri Sahin und Oliver Kirch der sechste Mittelfeldfeldspieler, der dem BVB für einen längeren Zeitraum nicht zur Verfügung stehen wird.

Fußball, Spanien: Der FC Barcelona hat einen Tag nach dem 8:2-Erfolg des Erzrivalen Real Madrid ebenfalls einen Kantersieg in der spanischen Meisterschaft gefeiert. Die Katalanen gewannen am Sonntagabend bei UD Levante 5:0 (2:0) und behaupten mit zwölf Punkten und 11:0 Toren ihre Tabellenführung in der Primera División. Der deutsche Nationaltorwart Marc-André ter Stegen saß vier Tage nach seinem Pflichtspieldebüt in der Champions League nur auf der Bank. Zum Einsatz kam wieder sein chilenischer Konkurrent Claudio Bravo. Neymar (34. Minute), Ivan Rakitic (44.), Sandro Ramirez (57.), Pedro Rodriguez (64.) und Lionel Messi (72.) erzielten die Tore für Barça. Messi vergab zudem einen Elfmeter (42.). Levante musste nach einer Roten Karte gegen Loukas Vyntra wegen einer Notbremse ab der 42. Minute mit zehn Mann auskommen. Der Klub aus Valencia ist mit einem Zähler aus vier Spielen Letzter und hat noch kein Tor geschossen.

Radsport, WM: Tony Martin hat bei den Straßenrad-Weltmeisterschaften in Ponferrada mit dem Team Omega Pharma-Quickstep den dritten Titel in Serie im Mannschaftszeitfahren verpasst. Die belgische Mannschaft unterlag am Sonntag dem Schweizer Team BMC über 57,1 Kilometer (1:03,29 Minuten) und Orica GreenEdge (Australien/1:04,01). Für Martin und Co., der zum Ende des Rennens durch Regenschauer und Windböen gestört wurde, blieb nach 1:04,05 nur Rang drei. Bei den ersten beiden Auflagen des vom Radsport-Weltverbandes 2012 ins Programm aufgenommenen Wettbewerbs war der Omega-Express um Martin nicht zu schlagen gewesen. Der wichtigere WM-Termin für Martin ist aber der Mittwoch, wenn es um den Einzeltitel im Zeitfahren geht. Der 29-Jährige kann zum vierten Mal Weltmeister werden und zu Rekordsieger Fabian Cancellara aufschließen. Gold für deutsche Athleten hatte es auch zum Auftakt in Ponferrada/Spanien gegeben. Lisa Brennauer aus Niederwangen und Trixi Worrack aus Dissen gewannen mit dem Team Specialized-Lululemon das Mannschaftszeitfahren der Frauen über 36,15 Kilometer.

Leichtathletik, Mehrkampf: Die Frankfurterin Carolin Schäfer hat den Siebenkampf im französischen Talence gewonnen. Die 22-Jährige, zuletzt Vierte bei der EM in Zürich, setzte sich am Sonntag am Ende einer starken Saison mit 6383 Punkten durch und blieb damit nur zwölf Zähler unter ihrer persönlichen Bestleistung. Als Zweite der Combined Events Challenge des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF kassierte sie 20 000 US-Dollar (rund 15 500 Euro). Den Gesamtsieg und 30 000 Dollar sicherte sich in Abwesenheit die EM-Zweite Nadine Broersen aus den Niederlanden.

Baseball-EM: Die Niederlande sind Baseball-Europameister 2014. Das Oranje-Team schlug Titelverteidiger Italien im Endspiel in Brno 6:3 und entriss dem Kontrahenten nach zwei Erfolgen hintereinander die Trophäe. Für die Niederlande war es bei der 33. Auflage der 21. Europameistertitel. Zum wertvollsten Spieler des Turniers wurde Curt Smith gekürt. Die Niederländer überzeugten im Endspiel vor allem dank fünf Homeruns. Kalian Sams und Curt Smith waren jeweils zweimal erfolgreich. Randolph Oduber drosch den Ball einmal aus dem Stadion. Mike Bolsenbroek von den Buchbinder Legionären Regensburg aus der deutschen Bundesliga erhielt die Auszeichnung für den besten Werfer des Turniers. Die Bronzemedaille sicherte sich Spanien vor Gastgeber Tschechien. Deutschland hatte das Turnier zuvor auf dem fünften Platz beendet. Aus den Top zwölf Europas in den B-Pool absteigen müssen Schweden und Kroatien.

Fußball in Italien, Lazio Rom: Ohne Fußball-Weltmeister Miroslav Klose hat Lazio Rom den Sprung in die Spitzengruppe der italienischen Serie A verpasst. Klose war beim 0:1 (0:0) der Römer beim FC Genua Zuschauer. Maurizio Pinilla (87.) besiegelte kurz vor Schluss die zweite Saisonniederlage für Lazio. Zudem sah der niederländische WM-Verteidiger Stefan de Vrij Gelb-Rot (85.). Mit nur drei Punkten liegt Lazio nach drei Spieltagen sechs Zähler hinter dem Lokalrivalen AS Rom, der sich durch ein 2:0 (2:0) gegen Cagliari Calcio an die Tabellenspitze setzte. Verfolger Nummer eins für die Roma ist Titelverteidiger Juventus Turin, der nach dem 1:0 (0:0) im Spitzenspiel beim AC Mailand ebenfalls die Maximalausbeute von neun Punkten erreicht hat. Carlos Tevez (71.) erzielte für Juventus das Siegtor. Bei Milan gab der vom FC Chelsea ausgeliehene Europameister Fernando Torres in der letzten Viertelstunde sein Debüt.

Handball, Asienspiele: Nahida Ahmed ist Kummer gewohnt. Aber was am Sonntag über die leidgeprüfte Torhüterin der Handball-Nationalmannschaft der Malediven hereinbrach, war wirklich niederschmetternd. Ahmed und ihre Teamkolleginnen verloren bei den Asien-Spielen in Incheon das Gruppenspiel gegen Japan mit 0:79 (0:40)-Toren. Torhüterin Ahmend hielt über das gesamte Spiel hinweg keinen einzigen Ball. Malediven-Trainer Abdulla Saleem erklärte nach dem Spiel: "Der körperliche Zustand meiner Spielerinnen ist durchgehend schlecht, 40 Prozent im Team sind verletzt. Wir müssen uns auf breiter Front verbessern, aber wir werden weiter unser Bestes geben." Die Handballerinnen aus dem Urlaubsparadies stehen mit ihrer Pleite bei den Asien-Spielen nicht alleine da. Die Fußballerinnen der Malediven verloren gegen Indien 0:15, gegen Thailand 0:10 sowie gegen Südkorea 0:13. Die 4x100-m-Freistilstaffel der Frauen beendete ihren Vorlauf in Incheon in 5:11,81 Minuten - mehr als anderthalb Minuten hinter Sieger China. Den Zuschauern gefiel es trotzdem. Schlussschwimmerin Aishath Sajina, die ins Wasser sprang, als fast alle anderen schon im Ziel waren, absolvierte ihre beiden Bahnen begleitet von großem Applaus.

Fußball, Spanien: Champions-League-Sieger Real Madrid hat sich in der spanischen Fußball-Meisterschaft mit einem Kantersieg zurückgemeldet. Bei Aufsteiger Deportivo La Coruna gewannen die Königlichen, die erneut mit Weltmeister Toni Kroos in der Anfangsformation antreten, mit 8:2 (3:0). Für Real war es am vierten Spieltag nach zuvor schon zwei Pleiten der zweite Saisonsieg. Weltfußballer Cristiano Ronaldo (29./41./78.) gelang ein Dreierpack für den spanischen Rekordchampion, der einen Fehlstart in der Primera Division hingelegt hatte. Außerdem waren der Waliser Gareth Bale (66./74.) sowie 80-Millionen-Mann James Rodriguez (36.) und der Mexikaner Javier Hernandez (88./90.+3) erfolgreich. Die Ehrentore für La Coruna gingen auf das Konto von Haris Medunjanin (51.) und Toché (84.).

© SZ.de/dpa/sid/jkn/fie
Zur SZ-Startseite