Fußball und Kultur:"Geisterspiele wären für uns tödlich"

Lesezeit: 9 min

Leuchtreklame Stadion Niederrhein, Coronaauswirkungen in NRW, Oberhausen, 21.03.2020, Oberhausen Nordrhein-Westfalen Deu

Ein Klassiker des Stadionbaus, in dem zwischen 1969 und 1973 vier Spielzeiten lang Bundesliga präsentiert wurde. Heute bietet das Stadion Niederrhein bei vollem Haus knapp 17 000 Zuschauern Platz.

(Foto: imago)

Hajo Sommers leitet in Oberhausen ein Theater und den führenden Fußballklub. Beide Institutionen sind auf Kurzarbeit gestellt und sehen einer ungewissen Zukunft entgegen.

Interview von Philipp Selldorf

Seit 2006 führt Hans-Joachim "Hajo" Sommers, 61, den Ruhrgebietsklub Rot-Weiß Oberhausen, der unter seiner Regie nach Stationen in der zweiten, dritten und fünften Liga in der viertklassigen Regionalliga West heimisch geworden ist. Den immer wieder gefassten Plan, das Amt abzugeben, hat er auch nach einem Schlaganfall nicht realisiert. Sommers, der zudem das Theater Ebertbad leitet und dort selbst regelmäßig auf der Bühne steht, bleibt auch in der Corona-Krise am Ball. Wie schwierig das ist, erzählt er im SZ-Interview.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite