bedeckt München 17°
vgwortpixel

French Open im Herbst:Mit der Planierraupe durch den Tennis-Kalender

Wegen der Coronavirus-Pandemie sollen die French Open erst im Herbst stattfinden.

(Foto: AFP)
  • Roland Garros hat die Branche mit der Verlegung des Grand-Slam-Turniers in den Herbst überrumpelt. Eine Abstimmung mit anderen wichtigen Beteiligten aus dem Tennis blieb offenbar aus.
  • Spielerinnen und Spieler sind erzürnt wegen des Alleingangs, und der Veranstalter der US Open reagiert mit einem Seitenhieb.
  • Statt in einer fundamentalen gesellschaftlichen Krise zusammenzufinden, hat im Tennis der Verteilungskampf begonnen.

Seit kurz vor 17 Uhr am Dienstag ist die Tenniswelt in Aufregung. Der französische Verband, die Fédération Française de Tennis (FFT), hatte da eine Nachricht verschickt, über Emails an Journalisten, über die sozialen Medien an Fans und Interessierte. In der Veröffentlichung hieß es: "Roland Garros wird vom 20. September bis 4. Oktober gespielt." In der Folge wurde knapp erklärt: Aufgrund der Corona-Pandemie sei es nicht möglich, das eigentliche Datum der Ausrichtung einzuhalten; die French Open, das zweite Grand-Slam-Turnier der Saison, sollten ursprünglich vom 24. Mai bis 7. Juni stattfinden.

Nun aber hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sogar eine Ausgangssperre für das Land verhängt. Die Nation ist wie so viele andere im Ausnahmezustand. An Sport im Mai ist wahrlich nicht zu denken. Aus Verantwortung gegenüber allen Beteiligten, so teilte die FFT daher mit, sei es "die einzige Option" gewesen, die French Open zu verlegen. Um die Veranstaltung 2020 zu retten. "Wir haben eine schwierige und doch mutige Entscheidung in dieser beispiellosen Situation getroffen", wurde Bernard Giudicelli zitiert, weiter sagte der FFT-Präsident: "Wir müssen zusammenarbeiten in diesem Kampf, um jedermanns Gesundheit und Sicherheit zu sichern."

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

Das alles hätte vernünftig geklungen, wenn die FFT eine Kleinigkeit berücksichtigt hätte: irgendjemandem der beteiligten Partner, Fraktionen, Verbände von dieser Verschiebung zu erzählen und sie untereinander abzustimmen. Nach Lage der Dinge ist dies allerdings nicht geschehen. Ein Alleingang par excellence. Spielerinnen und Spieler wussten nichts, wie auch Profis der SZ bestätigten. Die Männertour ATP löschte einen Tweet, in dem auf das neue Datum verwiesen wurde. Ansonsten: kein Kommentar. Spürbarer Groll.

"Entschuldigung?", schrieb erzürnt Naomi Osaka

Der Chef der Frauentour, Steve Simon, versicherte in der New York Times, er sei völlig überrascht worden. Auch der Internationale Tennis-Verband (ITF), bei den Grand Slams als Dach-Organisation involviert, verkündete nichts, was für sich stand. René Stammbach, Präsident von Swiss Tennis und im ITF-Vorstand, verriet der Luzerner Zeitung immerhin: Vor zwei Wochen seien im Vorstand Szenarien besprochen worden: "Die Verschiebung der French Open war dabei aber kein Thema." Und so erhitzten sich die Gemüter aller und entwickelten sich zu einem Sturm der Entrüstung.

"Entschuldigung?", schrieb erzürnt die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Naomi Osaka aus Japan, sonst lammfromm. "Wieder einmal haben es wir bei Twitter rausgefunden", giftete der Argentinier Diego Schwartzman. Am Schärfsten ging Vasek Pospisil, im ATP-Spielerrat engagiert, in die Offensive. "Das ist Wahnsinn", twitterte der Kanadier, er meinte auch: nur eine Woche nach den US Open die French Open zu platzieren. Das Finale in New York auf Hartplatz wäre an einem Sonntag, am folgenden Sonntag stünden in Paris Erstrundenmatches an, auf Sand. Dazu beklagte Pospisil, es habe "keine Kommunikation mit den Spielern der ATP" gegeben. "Wir haben NULL zu sagen in diesem Sport." Es sei daher Zeit, eine Spielerunion zu gründen, forderte er, mal wieder.

Zu einem Putschversuch rief der amerikanische Verband USTA nicht auf, aber der Veranstalter der US Open (ab Ende August) machte in einem Statement erstaunlich undiplomatisch klar: Solche Entscheidungen könnten "nicht einseitig" getroffen werden. Selbst prüfe man "all unsere Optionen, einschließlich der Möglichkeit, das Turnier auf einen späteren Zeitpunkt zu verlegen", dies würde aber "nur in vollständiger Beratung mit den anderen Grand-Slam-Turnieren, der WTA und ATP, der ITF und anderen Partnern, inklusive des Laver Cups" geschehen. Ein stattlicher Seitenhieb. Denn genau das, sich mit den anderen abzustimmen, hat Roland Garros nicht getan. Und dass die US Open eine Verschiebung nach hinten in den Raum stellen, ist auch als Signal zu verstehen: Wir lassen es, wenn ihr diese Spielregeln wollt, auf eine Kollision ankommen!

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite