bedeckt München 22°

French Open in Paris:Tsonga ist zu stark für Federer

164392339

Roger Federer (links) unterliegt dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga.

(Foto: AFP)

Das Halbfinale der French Open findet ohne Roger Federer statt: Der Schweizer hat gegen Jo-Wilfried Tsonga keine Chance und verliert glatt in drei Sätzen. Die Franzosen träumen damit weiter vom ersten Sieg eines Landsmanns seit 30 Jahren.

30 Jahre nach dem letzten Heimsieg hält Jo-Wilfried Tsonga die Hoffnungen auf einen französischen Erfolg in Roland Garros weiter am Leben. Der Weltranglistenachte bezwang im Viertelfinale der French Open den Schweizer Rekord-Grand-Slam-Sieger Roger Federer in einem einseitigen Match mit 7:5, 6:3, 6:3 und steht erstmals im Halbfinale des wichtigsten Sandplatzturniers der Saison.

Dort trifft Tsonga am Freitag auf David Ferrer (Spanien/Nr. 4), der sich gegen seinen Landsmann Tommy Robredo mit 6:2, 6:1, 6:1 durchsetzte. "Es ist außergewöhnlich, hier gegen Roger zu triumphieren, der alles gewonnen hat. Aber heute war ich an der Reihe", sagte Tsonga, der im Turnierverlauf noch immer ohne Satzverlust ist: "Das hätte ich mir nie träumen lassen."

Am 5. Juni 1983 hatte Yannick Noah als bislang einziger Franzose in der Ära des Profitennis (seit 1968) den Titel bei den French Open gewonnen. An Tsonga glaubt der charismatische Ex-Profi mit den Rasta-Zöpfen trotz dessen beeindruckender Vorstellung gegen Federer nicht. "Er kann einen der Top Fünf jederzeit in einem Match schlagen, aber zwei in Folge kann er nicht bezwingen. Über fünf Sätze sind Nadal, Djokovic oder Federer einfach besser", hatte Noah bereits vor dem Turnier gesagt.

Auf dem Court Philippe Chatrier war es allerdings Tsonga, der mit seinen mächtigen Grundschlägen die Begegnung mit Federer dominierte. Zwar schaffte der Schweizer das erste Break und führte 4:2, Tsonga schlug jedoch umso vehementer zurück und nahm Federer dessen Aufschläge zum 4:4 und 7:5 ab. In ungeheurem Tempo ging es weiter, doch Spannung kam nie auf. Zu einseitig war die Partie, es wirkte, als glaube der 31-jährige Schweizer nicht an seine Chance.

Federer verpasste durch die vierte Niederlage im 13. Duell mit Tsonga, sich zum Rekordsieger in Paris zu küren. Mit 58 Siegen bleibt der 31-Jährige auf einer Stufe mit Guillermo Vilas (Argentinien) und Nicola Pietrangeli (Italien). Sandplatzkönig Rafael Nadal hat somit die Chance, mit drei Siegen an diesem Trio vorbeizuziehen.

Tsonga überwand mit seinem Erfolg nach 1:51 Stunden auch das Viertelfinaltrauma des vergangenen Jahres. Damals hatte der 28-Jährige vier Matchbälle gegen den späteren Finalisten Novak Djokovic, der am Mittwoch in der Runde der besten Acht auf Tommy Haas trifft, vergeben. Tsonga spielt gegen Ferrer um das zweite Grand-Slam-Finale seiner Karriere nach den Australian Open 2008.

© Süddeutsche.de/sid/ebc
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB