French Open:Zverev quält sich in die dritte Runde

French Open: Alexander Zverev hat gegen den Argentinier Sebastian Baez keinen angenehmen Nachmittag.

Alexander Zverev hat gegen den Argentinier Sebastian Baez keinen angenehmen Nachmittag.

(Foto: Dylan Martinez/Reuters)

Der deutsche Tennisprofi liegt gegen Sebastian Baez mit zwei Sätzen zurück, wehrt einen Matchball ab - zeigt im Fünfsatz-Krimi aber Comeback-Qualitäten.

Olympiasieger Alexander Zverev hat den drohenden Zweitrunden-K. o. bei den French Open nur mit größter Mühe abgewendet. Der Weltranglistendritte aus Hamburg kämpfte den teilweise furios aufspielenden Argentinier Sebastian Baez am Mittwoch dank einer klaren Leistungssteigerung ab dem dritten Satz mit 2:6, 4:6, 6:1, 6:2, 7:5 nieder.

Zverev blieb damit ein weiterer Rückschlag in einer bisher sehr durchwachsenen Saison erspart, in der er noch keinen Titel gewinnen konnte. Er kann die Jagd nach seiner ersten Grand-Slam-Trophäe fortsetzen, sein nächster Gegner wird im Duell zwischen dem US-Amerikaner Brandon Nakashima und dem Niederländer Tallon Griekspoor ermittelt.

In den ersten beiden Sätzen dominierte Baez das Geschehen zeitweise fast nach Belieben, doch Zverev steigerte sich dann erheblich und spielte viel aggressiver. Der fünfte Satz war stark umkämpft. Zverev wehrte einen Matchball ab und setzte sich doch noch durch.

Zur SZ-Startseite
Alcaraz Tennis French Open

SZ PlusTennis-Strategie-Experte
:"Perfekte Mischung aus Federer, Nadal und Djokovic"

Datenanalyst Craig O'Shannessy erklärt, wie Zahlen die Tennisspieler besser machen, warum erzwungene Fehler wichtiger sind als eigene Gewinnschläge - und wer der perfekte Profi ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB