Fußball-EM:England erreicht das Halbfinale

Lesezeit: 1 min

Fußball-EM: Georgia Stanway feiert ihr Siegtor gegen Spanien in der 96. Minute.

Georgia Stanway feiert ihr Siegtor gegen Spanien in der 96. Minute.

(Foto: Dylan Martinez/Reuters)

Die Gastgeberinnen retten sich gegen Spanien spät in die Verlängerung. Dort erzielt eine Spielerin vom FC Bayern den entscheidenden Treffer.

Englands Fußball-Frauen haben bei der Heim-Europameisterschaft als erstes Team das Halbfinale erreicht. Im Viertelfinale in Brighton setzten sich die Engländerinnen am Mittwochabend erst nach Verlängerung mit 2:1 (1:1, 0:0) gegen Spanien durch. England spielt nun am 26. Juli gegen den Gewinner der Begegnung zwischen Schweden und Belgien um den Einzug ins Endspiel am 31. Juli. In den beiden anderen Viertelfinalspielen stehen sich Deutschland und Österreich sowie Frankreich und die Niederlande gegenüber.

Anders als noch bei den drei Vorrundensiegen mit 14 Treffern ohne Gegentor taten sich die Engländerinnen gegen die starken Spanierinnen schwer. Der Topfavorit von der Insel stand zwischenzeitlich sogar vor dem Aus.

Vor mehr als 29 000 Zuschauern im Falmer Stadium von Brighton begann Spanien mit viel Ballbesitz, nutzte seine wenigen Chancen aber nicht. Kurz vor der Pause wurde die Nachlässigkeit beinahe bestraft, ein Treffer von Englands Ellen White (37.) fand wegen einer Abseitsstellung aber keine Anerkennung. Esther González (54.) brachte nach der Pause dann das spanische Team von Trainer Jorge Vilda in Führung, das in der Vorrunde noch mit 0:2 gegen Deutschland verloren hatte.

Kurz vor Schluss gelang Ella Toone (84.) der umjubelte Ausgleich. Die Mittelfeldspielerin von Manchester United rettete mit ihrem umstrittenen Tor den Gastgeberinnen die verdiente Verlängerung. Die Spanierinnen protestierten zwar wegen eines vermeintlichen Foulspiels von Alessia Russo vor dem Treffer, doch es nutzte ihnen nichts. In der Nachspielzeit war es dann die zum FC Bayern München gewechselte Georgia Stanway (96.), die das Spiel entschied.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBirgit Prinz
:Eine Weltfußballerin als Team-Psychologin

128 Tore schoss Birgit Prinz als Stürmerin im Trikot der DFB-Auswahl - nun ist sie als Diplom-Psychologin für die mentalen Aspekte zuständig. Bei ihrer Arbeit hat sie einen großen Vorteil: Sie hat alles schon selbst erlebt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB