bedeckt München 26°

Formel 1:Verstappen holt seine erste Pole

Startet am Sonntag von ganz vorne: Formel-1-Pilot Max Verstappen.

(Foto: AP)

Der Niederländer siegt im Qualifying von Ungarn - Sebastian Vettel wird Fünfter. Lionel Messi darf nach seinen Korruptionsvorwürfen gegen Südamerikas Fußballverband drei Monate lang nicht für die Nationalelf spielen.

Formel 1, Ungarn: Max Verstappen hat sich zum ersten Mal in seiner Formel-1-Karriere die Pole Position gesichert. Der 21 Jahre alte Niederländer raste am Samstag in seinem Red Bull in der Qualifikation für den Großen Preis von Ungarn auf Platz eins. Verstappen, der zwei der vergangenen drei Rennen gewann, verwies mit 18 Tausendstelsekunden Valtteri Bottas von Mercedes auf den zweiten Platz. Fünffach-Weltmeister Lewis Hamilton wurde Dritter, er verpasste damit im Silberpfeil, die Rekordmarke von sieben Poles in Ungarn von Michael Schumacher einzustellen. Sebastian Vettel kam noch hinter seinem Ferrari-Teamkollegen Charles Leclerc auf Platz fünf.

Fußball, Lionel Messi: Nach seinen Korruptionsvorwürfen gegen den südamerikanischen Fußballverband Conmebol nach dem Spiel um Platz drei bei der Copa América ist der argentinische Weltstar Lionel Messi für die kommenden drei Monate gesperrt worden. Der Stürmer darf in diesem Zeitraum keine Partien für die Nationalmannschaft bestreiten, wie die Conmebol am Freitag mitteilte. Zudem wurde Messi zur Zahlung von einer Strafe in Höhe von 50 000 US-Dollar (45 000 Euro) verurteilt. Messi hatte nach dem kleinen Finale der Copa América gegen Chile am 6. Juli in São Paulo den südamerikanischen Fußballverband Conmebol kritisiert: "Wir sollten an dieser Korruption nicht teilnehmen." Zur Siegerehrung erschien er erst gar nicht. Wegen eines Gerangels mit dem chilenischen Verteidiger Gary Medel an der Außenlinie war Messi zuvor mit Rot vom Platz gestellt worden. Deshalb ist er bereits für das erste Qualifikationsspiel für die WM 2022 im kommenden März gesperrt. Wegen der neuen Sperre wird Messi nun vier Freundschaftsspiele verpassen, darunter auch die Partie gegen die deutsche Nationalmannschaft am 9. Oktober in Dortmund. Auch bei den Spielen gegen Chile und Mexiko im September in den USA und einer weiteren Partie im Oktober voraussichtlich gegen Portugal darf er nicht für Argentinien auflaufen.

Tennis, Washington: Tennisprofi Peter Gojowczyk hat seine beeindruckende Form beim ATP-Turnier in Washington erneut bestätigt und das Halbfinale erreicht. Der 30 Jahre alte Münchner setzte sich nach exakt zwei Stunden gegen Kyle Edmund (Großbritannien/Nr. 13) mit 6:3, 4:6, 6:3 durch. Im Halbfinale trifft Gojowczyk auf den an Nummer drei gesetzten Russen Daniil Medwedew. Für den Weltranglisten-122. Gojowczyk, der 2017 in Metz seinen bisher einzigen Turniersieg auf der ATP-Tour gefeiert hatte, war es in Washington der dritte Sieg gegen einen gesetzten Spieler nacheinander. Vor Edmund hatte der als Lucky Loser in das mit gut zwei Millionen Dollar dotierte Hartplatzturnier gestartete Gojowczyk Milos Raonic (Kanada/Nr. 8) und Australiens Top-Talent und Vorjahresfinalist Alex De Minaur (Nr. 12) bezwungen. Für Gojowczyk ist es der erste Einzug in ein Halbfinale bei einem ATP-500-Turnier, er wird wieder in die Top 100 der Weltrangliste zurückkehren.

Bundesliga Vollgas geben statt Slalom fahren

Borussia Dortmund vor dem Supercup

Vollgas geben statt Slalom fahren

Nach der zögerlichen Haltung in der Vorsaison erklärt der BVB ohne Ausflüchte den Meistertitel zum Saisonziel. Nur Trainer Lucien Favre warnt davor, "nicht zu viel zu sprechen".   Von Freddie Röckenhaus