bedeckt München 14°
vgwortpixel

Formel 1-Qualifiying:Enttäuschung für Vettel

China Formula One Grand Prix

Sebastian Vettel startet morgen beim Großen Preis von China nur von Position neun.

(Foto: dpa)

Ärgerlicher Fahrfehler von Sebastian Vettel: Der Weltmeister verbremst sich im Qualifying und startet beim Großen Preis von China morgen nur von Platz neun. An der Pole Position steht der Brite Lewis Hamilton im Mercedes, er fährt im Qualifying eine überragende Bestzeit.

Das Formel 1-Qualifying in China hat dem Red-Bull-Team eine Enttäuschung beschert: Weltmeister Sebastian Vettel verbremste sich am Samstag in der Qualifikation auf dem Shanghai International Circuit und startet beim Großen Preis von China nur vom neunten Platz.

Lewis Hamilton fuhr im Mercedes Bestzeit (1:34,484 Minuten) und wird morgen zum ersten Mal für Mercedes von der Pole Position starten. "Das ist ein unglaubliches Gefühl", sagte der 28-Jährige, "die Runde war fabelhaft. Das Team hat einen wunderbaren Job gemacht." Insgesamt holte der Brite damit seine 27. Pole Position.

Mercedes ist traditionell stark in China - hier hatte Nico Rosberg vor einem Jahr den ersten und bisher einzigen Sieg der Silberpfeile nach der Rückkehr in die Formel 1 eingefahren. In diesem Qualifying verbremste sich auch er, landete dennoch auf dem vierten Platz. Das "hat mich wahrscheinlich die erste Startreihe gekostet. Das ist ein bisschen schade."

Auf Rang zwei kam Lotus-Pilot Kimi Räikkönen (1:34,761) vor Ferrari-Fahrer Fernando Alonso (1:34,788). Sauber-Fahrer Nico Hülkenberg geht am Sonntag als Zehnter in das dritte Formel 1-Rennen der Saison, Adrian Sutil als 13.

Als die Fahrer Sekunden vor Ablauf der Zeit auf ihre letzte Runde gingen, leistete sich Vettel seinen Fahrfehler und brach die Runde ab. Trotzdem blieb er zumindest nach außen hin gelassen: "Wir wussten natürlich, dass es für die vorderen Plätze nicht reicht, aber wir versprechen uns dafür morgen ein besseres Rennen."

Vettel verzichtete im dritten Abschnitt des Qualifyings auf die weiche Reifenmischung und kann sich zu Rennbeginn nun die Pneus aussuchen. Es sei von Vorteil, nun "nicht in den ersten fünf Runden an die Box fahren zu müssen", sagte der Red-Bull-Pilot.

Vettels Teamkollege Mark Webber, mit dem es zuletzt heftige Reibereien gegeben hatte muss vom letzten Startplatz ins Rennen gehen. Das entschieden die Rennkommissare des Automobil-Weltverbandes nach dem Qualifying. Im Wagen des Australiers wurde zu wenig Benzin gefunden - ein Verstoß gegen die technischen Regularien der Formel 1. Webber hatte seinen Boliden im zweiten Qualifikationsdurchgang vorzeitig abstellen müssen. Red Bull ging zunächst von einem Problem mit dem Benzindruck aus. Zunächst hatte sich der 36-Jährige als 14. für das Rennen qualifiziert.