bedeckt München

Qualifying in Portimão:Fahrt mit Föhn

Der Große Preis von Portugal

Einmal zementieren und föhnen, bitte: Arbeiter werkeln in Portimão fieberhaft daran, ein Loch am Streckenrand zu füllen.

(Foto: Armando Franca/dpa)

Lewis Hamilton startet von der Pole Position in Portugal, Vettel von Platz 15. Der Ferrari-Pilot sorgt vor dem Qualifying für einen Einsatz der Betonmischer.

Lewis Hamilton hat sich in einer packenden Qualifikation die Pole Position für die Formel-1-Premiere in Portimão gesichert. Der Mercedes des sechsmalige Weltmeisters flog auf der letzten Runde wie ein schwarzer Blitz über die Berg- und Talbahn an der Algarve, danach lag Hamilton eine Zehntelsekunde vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas. Für den Briten ist es die neunte Pole Position von bislang zwölf möglichen in diesem Jahr. Dritter wurde Max Verstappen im Red-Bull-Boliden.

Bewiesen war damit auch: Der Beton hielt. Denn das Qualifying hatte erst mit halbstündiger Verspätung gestartet werden können. Als Sebastian Vettel im Freien Training mit seinem Ferrari durch Kurve 14 raste, zog er mit seinem Wagen durch die Kräfte unter seinem Auto einen Gullydeckel aus der Halterung. Das bedeutetet Gefahr für die Piloten: Eine Schar von Mitarbeitern des Autódromo Internacional do Algarve kam zum Einsatz, die Abflussabdeckung wurde kurzerhand zubetoniert. Damit es schneller geht, wurde der Beton sogar mit einem Föhn getrocknet.

Als Vettel später erneut auf die Strecke ging, kam er erneut nicht unter die schnellsten Zehn. Der viermalige Weltmeister stellte seinen Ferrari in die achte Startreihe auf Platz 15. Kollege Charles Leclerc steuerte den zweiten Ferrari indes auf Position vier. "Im Moment sehe ich ja gar kein Land", sagte er frühere Weltmeister Vettel mit Blick auf sich und die Konkurrenz: "Das ist ja wie eine andere Klasse."

© SZ/dpa/sid/bkl/sonn
F1 Grand Prix of Portugal - Previews

Formel 1 in Portugal
:Rekordjagd auf der Asphalt-Achterbahn

Die Strecke in Portimão ist geprägt von vielen kaum einsehbaren Stellen und einem ständigen Auf und Ab. Bei ihrer Premiere könnte sie direkt Bühne bieten für eine außergewöhnliche Leistung.

Von Anna Dreher

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite