bedeckt München 16°

Fifa-Präsident Infantino:"Es sind derzeit alles Spekulationen"

Closing Press Conference - FIFA Confederations Cup Russia 2017

Gianni Infantino auf der Pressekonferenz der Fifa.

(Foto: Getty Images)
  • Fifa-Präsident Gianni Infantino bezeichnet die Medienberichte über mögliche Dopingverstrickungen der russischen Fußball-Nationalmannschaft als Spekulationen.
  • Russlands Vize-Premierminister Witali Mutko reagiert ungehalten auf Fragen zum Doping.

Fifa-Präsident Gianni Infantino hat die Medienberichte über mögliche Dopingverstrickungen der russischen Fußball-Nationalmannschaft als Spekulationen bezeichnet und sich auch einen Seitenhieb auf DFB-Präsident Reinhard Grindel nicht verkneifen können. "Die Untersuchungen laufen, die Gremien stehen mit der Welt-Anti-Doping-Agentur in Kontakt", sagte Infantino am Samstag in St. Petersburg: "Es sind derzeit alles noch Spekulationen. Solange diese Spekulationen nicht Fakt werden, bleiben es Spekulationen."

Am vergangenen Wochenende hatte die englische Zeitung Mail on Sunday berichtet, dass der Weltverband Fifa gegen den gesamten WM-Kader Russlands von 2014 ermittle. Wada-Sonderermittler Richard McLaren vermutete in der ARD, dass es positive Dopingbefunde bei russischen Fußballern oder Manipulationen der Proben gegeben habe. Auch die SZ hatte Indizien zusammengetragen.

Russische Nationalmannschaft "Wir müssen herausfinden, ob sie gesund sind"
Russische Nationalelf

"Wir müssen herausfinden, ob sie gesund sind"

War Russland Nationalelf vor der WM 2014 ins staatliche Manipulationssystem eingebunden? Dokumente über eine offenkundige Ausreisekontrolle verstärken diesen Verdacht.   Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

"Herr Grindel hat jeden Tag eine neue Idee"

Infantino betonte, sowohl bei der WM 2014 als auch bei der EM 2016 und beim Confed Cup habe es keine positiven Tests russischer Fußballer gegeben. Dies sei "Fakt". "Wenn es negative Tests gibt, kann es keine Sanktionen geben. Das sind Fakten, die in Betracht gezogen werden müssen. Wenn es Verstöße gegen die Anti-Doping-Regeln gibt, wird es auch Maßnahmen geben", sagte der 47-Jährige. Wie lange die Untersuchungen noch andauern, wisse er nicht. Er sei als Fifa-Präsident nicht in die Ermittlungen eingebunden.

Auf den Vorstoß von DFB-Präsident Grindel, bei der WM im kommenden Jahr alle Dopingkontrollen von der Wada durchführen zu lassen, erwiderte Infantino: "Herr Grindel hat jeden Tag eine neue Idee. Das ist großartig."

Russlands Vize-Premierminister Witali Mutko reagierte ungehalten auf Fragen zum Thema Doping. "Wenn ich einen russischen Tanz vor ihnen aufführe, hören sie dann auf, diese Fragen zu stellen?", sagte der ehemalige russische Sportminister und erklärte erneut, dass es kein staatliches Dopingsystem gegeben habe: "Wir investieren eine Menge Geld, da brauchen wir kein Doping, um irgendeine Bronzemedaille zu gewinnen."