FC Ingolstadt Sehnsucht nach Autorität

Hart anpacken: Unter dem neuen Trainer Jens Keller soll es bei Ingolstadt wieder rauer zugehen, so wie es Tobias Schröck (links) gegen Robert Leipertz vormacht.

(Foto: imago/Stefan Bösl)

Der neue Trainer Jens Keller muss beim Zweitliga-Letzten Ingolstadt ein von Zweifeln und Überheblichkeit zerrissene Mannschaft einen - und sich selbst dabei neu erfinden.

Von Thomas Gröbner

Wenn Jens Keller dieser Tage einen Raum betritt, dann macht er das mit der Haltung eines Cowboys. Die Knie nach außen gedrückt, der Rücken gerade, die Hände an den Hüften. So gehen Westernhelden, die sich nach langem Ritt vom Pferderücken geschwungen haben. Oder frühere Fußballer, die wissen, dass sie jetzt keine Schwächen zeigen dürfen.

Gut, Schwingtüren, Saloons oder rauchende Colts findet man in Ingolstadt nicht. Dafür eine Mannschaft, die sich sehnt nach einem Mann, der vorangeht. Jens Keller, 48, ist ...