bedeckt München
vgwortpixel

München: Überraschungstransfer:FC Bayern will Usami

Nach Manuel Neuer soll es bald einen weiteren Zugang beim FC Bayern geben: Der 19-jährige Takashi Usami aus Japan wird die Münchner offenbar in der Offensive verstärken.

Der FC Bayern plant offenbar den dritten Transfer innerhalb weniger Tage. Während bei Torwart Manuel Neuer (aus Schalke, bis 2016) und Rechtsverteidiger Rafinha (FC Genua, bis 2014) zwei lange bekannte Vorhaben vollzogen wurden, bahnt sich nun ein Überraschungskauf am asiatischen Markt an: Takashi Usami, 19-jähriges Talent von Gamba Osaka, soll die Offensive verstärken. Nach Informationen der SZ und japanischer Zeitungen (Yomiuri, Hochi) steht das Geschäft vor dem Abschluss, als Ablöse sind 1,5 Millionen Euro veranschlagt, Usamis Freundin soll bereits packen.

Usami

Takashi Usami (rechts), hier noch im Trikot von Gamba Osaka, soll die Offensive des FC Bayern verstärken.

(Foto: Getty Images)

Usami steht bei den Bayern, die gute Kontakte nach Japan pflegen, schon länger unter wohlwollender Beobachtung. Louis van Gaal, der alte Trainer, wollte den offensiven Mittelfeldspieler, der sich auch als zweiter Stürmer oder Halbspitze eignet, im vergangenen Wintertrainingslager in Dubai testen, Osaka verweigerte jedoch die Reise.

Mit 17 war der leichtfüßige Usami 2009 jüngster Debütant der asiatischen Champions League, zurzeit reist er erstmals mit Japans Nationalelf. Er gilt als ähnlich veranlagt wie der Dortmunder J-League-Import Kagawa und der Stuttgarter Okazaki. Neben Zweitliga-Schützenkönig Nils Petersen (aus Cottbus) wäre Usami der zweite neue Perspektivspieler für Bayerns vordere Reihen und ein weiteres Indiz, dass der in Spanien und Italien begehrte Miroslav Klose, 32, geht. Von der Nationalelf reiste der Stürmer verletzt ab.

Für die hinteren Reihen stehen weiterhin Jerome Boateng (Manchester City) und Arturo Vidal (Leverkusen) auf Bayerns Einkaufszettel. In beiden Fällen gestalten sich die Verhandlungen mit den aktuellen Vereinen allerdings zäh.

© SZ vom 03.06.2011/segi
Zur SZ-Startseite