Bundesliga Oliver Kahn soll Rolle beim FC Bayern übernehmen

Bald zurück beim FC Bayern? Oliver Kahn.

(Foto: Getty Images)
  • Oliver Kahn könnte bei der Neuausrichtung der Chefetage des FC Bayern eine wichtige Funktion übernehmen.
  • Der frühere Welttorhüter soll seine Bereitschaft signalisiert haben, berichtet die Sport Bild.
  • Die Verträge der bisherigen Bosse Hoeneß und Rummenigge laufen 2019 aus.

Oliver Kahn ist angeblich der Wunschkandidat des FC Bayern München bei der anstehenden Umstrukturierung der Führungsspitze des Klubs. Laut einem Bericht der Sport Bild soll der frühere Bayern-Kapitän "klarer Favorit" für die Neuausrichtung der Chefetage in einer Zeit nach Präsident Uli Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sein. Rummenigges Vertrag läuft 2019 aus, Hoeneß ist für dieselbe Zeit als Präsident gewählt von den Mitgliedern.

Kahn soll nach mehreren gescheiterten Anwerbeversuchen durch die Bayern bereit sein, als Vorstand einzusteigen. Im Aktuellen Sportstudio des ZDF hatte er zuletzt dazu gesagt: "Alles zu seiner Zeit." Diesen Satz erklärte der 49-Jährige nun so: "Ich habe das gesagt, weil man nie irgendetwas ausschließen kann."

Matthäus: Kahn "trägt die Bayern-DNA in sich"

Laut dem Bericht sei in einer Übergangsphase ein Tandem mit Klubboss Rummenigge und Kahn als Sportvorstand möglich. Dieser Posten ist bei den Bayern seit dem Abschied von Matthias Sammer 2016 verwaist. Wenn Rummenigge sein Amt 2019 aufgeben sollte, könnte ihn Kahn als neuer starker Mann beerben.

Vom Vokuhila zum Welttorhüter

mehr...

"Typisch für meinen Lebenslauf ist, dass ich mich nicht in Aufgaben hineingestürzt habe, für die es mir noch an der einen oder anderen Erfahrung mangelt", sagte Kahn der Sport Bild: "Sowohl als Sportler als auch heute als Unternehmer habe ich mich kontinuierlich entwickelt und das notwendige Know-how Stück für Stück aufgebaut."

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hält Kahn für den idealen Kandidaten. "Er ist ein Gesicht des FC Bayern, er trägt die Bayern-DNA in sich. Oliver ist ein exzellenter Kenner des Fußballs. Er war immer ehrgeizig, hat sich immer weitergebildet, auch in wirtschaftlichen Dingen. Ich traue ihm zu, den FC Bayern in die Zukunft zu führen", sagte er der Bild-Zeitung.

Man will sich nicht mehr für den FC Bayern schämen müssen

Der Klub teilt nur noch aus, steckt aber nicht mehr ein - höchstens mehr Geld. Und Präsident Uli Hoeneß führt sich zunehmend auf wie der Scheich von Sechzig. Kommentar von Detlef Esslinger mehr...