bedeckt München

Europa League:Manchester United trifft auf Milan

Manchester Uniteds Anthony Martial (r.) beim 0:0 im Zwischenrunden-Rückspiel gegen Real Sociedad San Sebastian.

(Foto: AP)

Im Achtelfinale kommt es zum Duell zweier Favoriten. Skirennfahrerin Kira Weidle verpasst in der Abfahrt knapp das Podest. Beim FC Bayern sind Thomas Müller und Serge Gnabry wieder im Kader.

Meldungen im Überblick

Fußball, Europa League: Im Achtelfinale der Europa League trifft der englische Spitzenklub Manchester United auf den italienischen Tabellenzweiten AC Mailand um Zlatan Ibrahimovic. Dies ergab die Auslosung in Nyon. Im Hinspiel am 11. März genießen die Engländer Heimrecht, die Rückspiele finden am 18. März statt.

Auf Leverkusen-Bezwinger Young Boys Bern wartet mit dem niederländischen Meister Ajax Amsterdam eine attraktive Aufgabe. Hoffenheim-Schreck Molde FC trifft im Duell der Außenseiter auf den FC Granada. Die großen englischen Klubs FC Arsenal (gegen Olympiakos Piräus) und Tottenham Hotspur (gegen Dinamo Zagreb) hatten Losglück und gehen als klare Favoriten in die Runde der letzten 16.

Nach dem Scheitern von Leverkusen und Hoffenheim am Donnerstag steht zum zweiten Mal nach 2013 kein deutscher Vertreter im Achtelfinale der Europa League. Das Finale im zweithöchsten europäischen Klubwettbewerb findet am 26. Mai in Danzig statt.

Fußball, Bundesliga: Der FC Bayern kann im Heimspiel gegen den 1. FC Köln am Samstag (15.30 Uhr/Sky) wieder auf Thomas Müller und Serge Gnabry zurückgreifen. Das bestätigte Trainer Hansi Flick am Freitag.

"Wir sind froh, dass er wieder dabei ist", sagte Flick über Müller (31), der erst am Donnerstag nach seiner Corona-Erkrankung ins Training zurückgekehrt war: "Ich sage immer wieder, dass Thomas ein außergewöhnlicher Spieler ist." Müller hatte wegen Corona das Finale der Klub-WM gegen Tigres UANL (1:0), die beiden Bundesliga-Spiele gegen Arminia Bielefeld (3:3) und bei Eintracht Frankfurt (1:2) sowie das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League bei Lazio Rom (4:1) verpasst. Gnabry (25/Muskelfaserriss) hatte sich gegen Tigres verletzt. Laut Flick ebenso zurück im Kader ist Tiago Dantas.

Ski alpin, Val di Fassa: Knapp zwei Wochen nach ihrem Silber-Coup bei der Weltmeisterschaft ist Kira Weidle im Weltcup knapp am Podest vorbeigefahren. Die Starnbergerin kam am Freitag in der Abfahrt von Val di Fassa auf den vierten Platz. Auf Rang drei und Weltmeisterin Corinne Suter aus der Schweiz fehlten nur 0,07 Sekunden - auch Siegerin Lara Gut-Behrami war nur 0,33 Sekunden schneller.

Dennoch bedeutete Rang vier die beste Platzierung für Weidle in diesem Weltcup-Winter. Zuvor war sie zweimal Abfahrts-Fünfte geworden. Bei der WM in Cortina d'Ampezzo hatte die 25-Jährige sensationell Silber und den größten Erfolg ihrer Karriere gefeiert. Gut-Behrami war nach ihren zwei WM-Goldmedaillen abermals nicht zu schlagen und übernahm die Führung im Gesamtweltcup. Vor der zweiten Abfahrt in Val di Fassa am Samstag und dem Super-G am Sonntag (jeweils 11 Uhr) löste die Schweizerin die bislang führende Petra Vlhova aus der Slowakei ab.

Fußball, Premier League: Erneuter Rückschlag für den englischen Fußballmeister FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp: Kapitän Jordan Henderson fällt nach einer Leisten-Operation mehrere Wochen aus. Der Mittelfeldspieler werde mindestens bis Ende März fehlen, teilte der Titelverteidiger am Freitag mit. Der 30-Jährige musste am vergangenen Wochenende bei der 0:2-Derbypleite gegen den FC Everton bereits nach einer halben Stunde ausgewechselt werden. "Es sieht nicht gut aus", hatte Klopp bereits nach dem Spiel gesagt. Henderson werde frühestens nach der Länderspielpause Ende März zurückerwartet, so der Verein.

Liverpool kommt in dieser Saison auch wegen zahlreicher Verletzungssorgen nicht in Tritt. Das trifft besonders die Abwehr: Bereits seit Monaten fehlt Virgil van Dijk den Reds, auch die Verteidiger Joe Gomez und Joel Matip sind länger verletzt. Zuletzt kam Allrounder James Milner hinzu. Sportlich droht Liverpool als Tabellensechster die Qualifikation für die Champions League zu verspielen. Die Pleite gegen den Lokalrivalen Everton war bereits die vierte Premier-League-Niederlage in Serie.

© SZ/sid/dpa/chge
Zur SZ-Startseite

Olympische Spiele
:Olympia-Initiative wird trotz IOC-Abfuhr fortgesetzt

Armin Laschet will sich noch nicht von Olympischen Spielen an Rhein und Ruhr verabschieden. Er kritisiert den DOSB mit den Worten: "Das Erstaunliche ist, dass man kein Gespür hat, was sich beim IOC tut."

Lesen Sie mehr zum Thema