Christian Taylor im Interview:"Ganz ehrlich: Ich finde, das ist eine Schande"

Lesezeit: 8 min

Christian Taylor im Interview: Medaillenlieferant: Christian Taylor gewinnt bei der WM 2019 in Doha seinen vierten WM-Titel - in Eugene hat der 32-Jährige deshalb einen Startplatz sicher.

Medaillenlieferant: Christian Taylor gewinnt bei der WM 2019 in Doha seinen vierten WM-Titel - in Eugene hat der 32-Jährige deshalb einen Startplatz sicher.

(Foto: Wang Lili/Xinhua/Imago)

Dreispringer Christian Taylor ist einer der erfolgreichsten US-Leichtathleten - und einer der meinungsstärksten. Bei der WM spricht er über die Rolle von Influencern im Sport, den Einsatz für Athletenrechte und das Dopingproblem.

Von Johannes Knuth, Eugene

Wenn der Dreispringer Christian Taylor über seine vergangenen Monate spricht, die ersten Wettkämpfe des Sommers, kriecht ein Lächeln in sein Gesicht. 15, 16 Meter, das sind Weiten, die ein zweimaliger Olympiasieger und viermaliger Weltmeister für gewöhnlich mit verbundenen Augen hüpft, aber Taylor stecken noch immer die Nachwirkungen eines Achillessehnenrisses in den Beinen. Die Weltmeisterschaften in Eugene sind für den 32-Jährigen ein Zwischenhalt auf einer letzten Reise: bis Paris, zu den Sommerspielen 2024. Dann würde Taylor, Bestleistung 18,21 Meter, gerne Jonathan Edwards' Freiluft-Weltrekord von 18,29 Metern überbieten - es wäre die Krönung eines Sportlerlebens, das den Amerikaner durch Täler und zu vielen Höhen führte, für mehr als ein Jahrzehnt. Schon allein deshalb kann er hervorragend erzählen über den Stand seines Sports in den USA, wo Leichtathleten trotz aller Erfolge oft wie Fremde behandelt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite