Erfolgreiche Transfers in der Bundesliga – Bernd Schneider

Selbst bei einem monströsen Angebot wäre Bernd Schneider wohl nicht nach Madrid oder Manchester gegangen, und schon gar nicht nach Italien.

Bernd Schneider kommt aus Jena, reden war eher nicht sein Ding, auch nicht der exzentrische Auftritt. Als Carl-Zeiss aus der zweiten Liga abstieg, ging er notgedrungen zu Eintracht Frankfurt, ablösefrei. 1999 holte ihn Bayer Leverkusen für etwas mehr als eine Million Euro. Eine Million Euro!

Später trieb er Roberto Carlos im WM-Finale zum Irrsinn, die Südamerikaner riefen ihn "den weißen Brasilianer". Wenn der zurückhaltende Schneider ein Klima vorfand, in dem ihn das Umfeld spielen ließ, dann spielte er. Und wie! Kein deutscher Fußballer seiner Generation konnte so mit dem Ball umgehen, niemand erschuf so lässige, virtuose Szenen voller Leichtigkeit. Eine Million Euro! Ein Witz!

(hum)

Bild: dpa/dpaweb 31. Dezember 2011, 10:132011-12-31 10:13:34 © sueddeutsche.de/jüsc