bedeckt München 29°

Ende einer Legende:Kobe Bryant verabschiedet sich vom Basketball

NBA star Kobe Bryant says current season is his last

"Mein Körper weiß, dass es an der Zeit ist, auf Wiedersehen zu sagen": Kobe Bryant

(Foto: dpa)
  • Kobe Bryant beendet seine Basketball-Karriere.
  • Der Profi der LA Lakers hat Rekorde aufgestellt. Zuletzt bremsten ihn häufige Verletzungen aus.

Basketball-Legende Kobe Bryant von den Los Angeles Lakers hat für das Ende dieser Saison seinen Abschied vom aktiven Sport angekündigt. Seine 20. Saison in der Profi-Liga NBA werde seine letzte sein, schrieb der Shooting Guard auf der Internet-Plattform The Players' Tribune in einem Gedicht unter dem Titel "Dear Basketball".

Zwar könnten sein Herz und sein Gehirn die Belastungen des Sports noch ertragen, schrieb der 37-Jährige. "Aber mein Körper weiß, dass es an der Zeit ist, auf Wiedersehen zu sagen." Er habe sich im Alter von sechs Jahren in diesen Sport verliebt und ihm alles gegeben: "Hirn und Körper", "Geist und Seele".

Bryant hat eine Karriere voller Superlative hingelegt: Er hat fünf NBA-Meistertitel gewonnen und ist zweifacher Olympiasieger. Zudem hat er als fünfter Spieler der NBA-Geschichte 30 000 Punkte in seiner Karriere erzielt. 2012 schaffte er als jüngster Spieler die Aufnahme in den illustren Kreis der erfolgreichsten Punktejäger in der langen Historie der nordamerikanischen Basketball-Profiliga. Sein Vertrag endet am 30. Juni 2016, knapp zwei Monate vor seinem 38. Geburtstag.

Immer wieder war er allerdings in den vergangenen Jahren von Verletzungen zurückgeworfen worden. Nach einem Riss der Rotatorenmanschette in der rechten Schulter war die zurückliegende Saison für ihn bereits im Januar beendet - und das zum dritten Mal in Folge. Die Zeitung USA Today kommentierte, angesichts seiner eher schlechten Form in letzter Zeit sei der angekündigte Rückzug aus dem Sport kaum überraschend.

Bryant gehört zu den größten Verdienern im Profi-Basketball und führt auch 2015 wieder die Liste an. Der Lakers-Star verdient in diesem Jahr 25 Millionen Dollar.

© Sz.de/dpa/sid/jly
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema