Eishockey: Start der NHL-Saison Ein Hoch dem Videobeweis

Ein Hoch dem Videobeweis

Der War Room in Toronto ist kein schöner Raum, elf mal vier Meter, keine Fenster. Aber er ist das Herz der NHL, der besten Eishockey-Liga der Welt. An jedem Spieltag sitzen dort acht Mitarbeiter, von denen die meisten mal Eishockeyprofis waren. An den Wänden hängen riesige Fernseher, vier Uhren aus den Zeitzonen, dazu die Kaderlisten der Teams inklusive Gehälter. Man ist über alles informiert, jederzeit.

Die NHL setzt - wie überhaupt die nordamerikanischen Ligen - Standards im Sport. Seit 2003 wird der Videobeweis in der NHL ausschließlich in diesem Raum in der Ligazentrale geführt, dort wird grundsätzlich jedes Tor begutachtet, aus acht Kameraperspektiven, und falls einer der zwei Hauptschiedsrichter am Spielort bei einem Tor unsicher ist, läuft er zur Bande und telefoniert mit Toronto. Das dauert Sekunden - in denen sich Spiele entscheiden.

Im Eishockey wurden 1877 - zwei Jahre nach dem ersten Spiel überhaupt - bereits Torrichter eingesetzt. Und 1991, als sie in der NHL den Videobeweis einführten, da erfanden sie im Fußball: die gelb-rote Karte.

(Foto: AFP)