Eishockey:"Wir wollen nicht in einen Krieg gegen die Liga ziehen"

Lesezeit: 7 min

Pyeongchang 2018 Winter Olympics

"Wenn Spieler ein Gesicht bekommen, profitieren die Liga und der Sport": Patrick Reimer, Silbermedaillengewinner von Pyeongchang 2018.

(Foto: Kim Kyung-Hoon/Reuters)

Mindestlohn, Tarifvertrag - geht das im deutschen Sport? Ja, sagt Patrick Reimer, Olympiazweiter im Eishockey. Und plant die Gründung einer Gewerkschaft.

Interview von Johannes Schnitzler

SZ: Herr Reimer, die Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist wegen der Corona-Pandemie vorzeitig beendet worden, viele Klubs kämpfen um die wirtschaftliche Existenz, die neue Spielzeit steht auf der Kippe. Und ausgerechnet jetzt werben Sie für die Gründung einer Spielergewerkschaft. Gibt's zurzeit keine wichtigeren Themen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lesbian couple; sex
Liebe und Partnerschaft
»Großartiger Sex erfordert eine tiefe Intimität«
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Marc-Uwe Kling, Autor und Film-Regisseur der "Känguru-Verschwörung"
Entertainment
"Natürlich verändert dich auch Reichtum"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB