bedeckt München

DFB: Rekord-Torjäger:Jagd auf den Bomber

61 Tore hat Miroslav Klose für die Nationalelf geschossen, es fehlen noch sieben bis zum Rekord von Gerd Müller. Doch auch Lukas Podolski könnte bald ganz weit vorne stehen. Die Rekord-Torschützen deutscher Nationalmannschaften.

14 Bilder

-

Quelle: dpa

1 / 14

DFB: Rekord-Torjäger:Gerd Müller

61 Tore hat Miroslav Klose für die Nationalelf geschossen, es fehlen noch sieben bis zum Rekord von Gerd Müller. Doch auch Lukas Podolski könnte bald ganz weit vorne stehen. Die Rekord-Torschützen deutscher Nationalmannschaften.

Noch führt Gerd Müller (links) die Liste an. In seinen Nationalmannschaftsjahren stellte der "Bomber der Nation" eine Marke auf, die scheinbar für die Ewigkeit galt: 68 Tore. Sein wichtigstes: das 2:1 im WM-Finale 1974 gegen die Niederlande (Bild). Es war auch sein letztes, nach der WM trat Gerd Müller aus der Nationalelf mit nur 28 Jahren zurück. Seine Quote pro Einsatz wird wohl tatsächlich unerreichbar bleiben, denn er erzielte die 68 Treffer in nur 62 Länderspielen. Deshalb sagt sein Nachfolger Miroslav Klose: "Er ist und bleibt der Bomber, der unerreichbar ist und das immer bleiben wird."

-

Quelle: dpa

2 / 14

DFB: Rekord-Torjäger:Miroslav Klose

Dabei könnte Klose bald die Nummer eins werden unter den deutschen Torschützen. 61 Treffer hat der in Polen geborene Stürmer erzielt und mit 32 Jahren wähnt er sich noch nicht am Ende. Inzwischen sagt er: "Ich bin jetzt so weit gekommen, jetzt will ich natürlich ganz nach vorne. Das ist doch normal." Seine Torquote pro Spiel ist mit der Gerd Müllers allerdings nicht zu vergleichen: Er benötigte 107 Einsätze für seine 61 Treffer.

-

Quelle: AP

3 / 14

Der berühmteste Torschütze der DDR-Fußball-Geschichte ist zwar Jürgen Sparwasser (1:0-Siegtreffer gegen die Bundesrepublik bei der WM 1974), der erfolgreichste aber Joachim Streich (links im Bild). 55 Treffer erzielte Streich in seiner Karriere.

-

Quelle: AP

4 / 14

Hinter Klose liegen in der ewigen Bestenliste zwei Stürmer, die danach Teamchefs der Nationalmannschaft wurden. Jürgen Klinsmann traf im DFB-Dress 47 Mal, so ...

-

Quelle: dpa

5 / 14

... wie sein Vorgänger im Amt des Teamchefs, Rudi Völler (knieend). Warum Völler einen Tick stärker zu bewerten ist? Klinsmann brauchte für seine 47 Treffer 108 Länderspiele, Völler nur 90. Auf Rang sechs ...

-

Quelle: dpa

6 / 14

... der ewigen Rangliste folgt der heutige Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge (rechts). Der Europameister von 1980 erzielte nur zwei Treffer weniger als Völler und Klinsmann, also 45.

-

Quelle: AP

7 / 14

Platz sieben gehört dem HSV-Idol Uwe Seeler, der in 72 Länderspielen auf 43 Treffer kam. Dabei gelang ihm das Kunststück, sich bei vier WM-Turnieren in die Torschützenliste einzutragen - außer ihm schaffte das nur noch Pele.

-

Quelle: Getty

8 / 14

Hinter Seeler folgt der erste Spieler dieser Rangliste, der kein Angreifer ist. Der amtierende Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack brachte es als Mittelfeldspieler aufgrund seiner Tor- und Kopfballstärke schon auf 42 Treffer.

-

Quelle: dpa

9 / 14

Nur noch knapp hinter dem Spielführer lauert schon Lukas Podolski, der mittlerweile 40 Treffer erzielt hat - wenn auch die meisten davon gegen eher schwächere Gegner. Knapp hinter ihm liegen Oliver Bierhoff (37) ...

-

Quelle: AP

10 / 14

... Ulf Kirsten. Der mehrfache Bundesligatorschützenkönig lochte insgesamt 34 Mal in Länderspielen ein. 20 dieser 34 Treffer erzielte er für die Bundesrepublik, 14 Mal hatte er zuvor für die DDR-Auswahl gejubelt.

-

Quelle: AP

11 / 14

Dieser Mann darf in einer solchen Liste natürlich nicht fehlen - auch wenn er oftmals mehr als Vorbereiter denn als Torjäger glänzte: Fritz Walter, Spielführer der Weltmeisterelf von 1954, gelangen immerhin 33 Treffer. Nur ein Tor weniger hat ...

-

Quelle: AP

12 / 14

... der langjährige Schalker Klaus Fischer (Zweiter von rechts) auf seinem Konto. 31 Treffer hat ...

-

Quelle: AFP

13 / 14

... Ernst Lehner (Dritter von rechts) auf dem Konto, der in den Zeiten des Nationalsozialismus einer der besten deutschen Fußballer war. Unter anderem war er Mitglied der berühmten "Breslauf-Elf", die 1938 gegen Dänemark mit 8:0 gewann - ehe die Nationalmannschaft auf Anweisung Hitlers paritätisch mit Deutschen und Österreichern besetzt wurde.

-

Quelle: AP

14 / 14

Platz 15 in der Rangliste nimmt der oft als "Heulsuse" verschrieene Andreas Möller ein. Der Europameister von 1996 traf 29 Mal für die Nationalmannschaft.

© sueddeutsche.de/aum
Zur SZ-Startseite